Erstellt am 06. Januar 2016, 05:28

von Wolfgang Stritzl

Auch den 14. kann’s erwischen. Wolfgang Stritzl über die ungewisse Zahl der Absteiger.

Wie vor zwei Jahren (Götzendorf) hat sich auch heuer ein Verein während der Saison aus der 1. Landesliga verabschiedet (Obergrafendorf). Keiner kann damit schlechter werden als 15. Im Vorjahr hat dies zum Klassenerhalt gereicht.

Noch ist nicht abzuschätzen, wo heuer das rettende Ufer ist. Unter Umständen reicht nicht einmal der 14. Platz. Nämlich dann nicht, falls aus der Regionalliga zwei NÖ Klubs absteigen. Sollenau ist gefährdet, und auch über den SKN-Amateuren hängt ein Damoklesschwert. In der Regionalliga darf die Zahl der Amateurvereine vier nicht übersteigen – ein Kontingent, das bereits ausgereizt ist.

Sollte in der Burgendland-Liga Mattersburg Meister werden (sieben Punkte Rückstand), käme es zum Relegationsduell gegen den schlechtest positionierten Amateurverein der Ostliga. Würde dieses gegen den SKN gewonnen werden, hätte dies einen zusätzlichen Absteiger aus der 1. Landesliga zur Folge.

Würmlas sportlicher Leiter Franz Königshofer kennt dieses Szenario, er hob bereits warnend den Zeigefinger. Gut, dass der SVW alle Eventualitäten im Blick hat. Das ist Garant dafür, dass man sich in der Transferzeit nicht zurück lehnt. Bis jetzt gibt es nur Abgänge, Hofer, der nach Sollenau will, wäre der vierte. Langsam müssen die ersten Neuverpflichtungen folgen.