Erstellt am 31. März 2016, 05:34

von Thomas Peischl

Danke, lieber Parksheriff!. Thomas Peischl über einen undankbaren, aber wichtigen Beruf.

Kritik ernten wir häufiger als Lob. Damit sind nicht (nur) "wir, die NÖN", sondern die Mehrheit aller Berufstätigen gemeint. Dann gibt es auch noch Jobs, in denen man als Mimoserl keinen einzigen Tag durchstehen würde, Paradebeispiel: die Parkraumüberwachung.

Kaum vorstellbar, dass ein ertappter Sünder sagt: „Danke, lieber Parksheriff! Gut, dass Sie mich zeitgerecht erwischt haben.“ Kurz: Es ist ein undankbarer, aber wichtiger Job. Jemand muss ihn aber machen, sonst herrscht Chaos, wie etwa am Karsamstagvormittag, als am Tullner Kirchenplatz bei St. Stephan zahlreiche Pkw (viele davon wiederum mit Wiener Kennzeichen) wild parkten.

Die Tullner ohne Parteibuch (TOP) wollten jetzt einen mutmaßlichen Missstand in der Parkraumüberwachung aufdecken. Der zumindest in seiner dritten Politlaufbahn eher auf Sachthemen als auf Provokation achtende Ludwig Buchinger erlitt hier einen kleinen Rückfall. Er besann sich seines Spitznamens und fing ein „Wickerl“ (eigentlich einen Wickel) mit einer ihren Beruf ausübenden Parkwächterin an — na ja.