Erstellt am 14. Oktober 2015, 05:52

von Wolfgang Stritzl

Entschieden ist noch nichts. Nach sechs Niederlagen in Folge ist Würmla auf die Siegerstraße zurück gekehrt. In Haitzendorf fielen die Tore wie reife Früchte. Mann des Tages war Frank Egharevba mit fünf Toren.

Nach sechs Niederlagen in Folge ist Würmla auf die Siegerstraße zurück gekehrt. In Haitzendorf fielen die Tore wie reife Früchte. Mann des Tages war Frank Egharevba mit fünf Toren. Seit der ersten Runde hatte Würmla nicht mehr gewonnen. Der Sieg ist für die Moral enorm wichtig – zumal er gegen einen direkten Gegner im Abstiegskampf gelandet wurde.

Abstiegskampf? Gibt es den in der 1. Landesliga überhaupt? Mit Insolvenzklub Obergrafendorf scheint der Absteiger ja festzustehen.

Die Sicherheit ist trügerisch. Derzeit befinden sich in der Sky Go Ersten Liga Wr. Neustadt und der FAC auf einem Abstiegsplatz. Folglich gibt es in der Regionalliga vier Absteiger. Ein Niederösterreicher ist derzeit zwar nicht darunter. Aber Vorsicht: Amstetten und Sollenau liegen nur einen Punkt vor der Abstiegszone. Falls es einen von beiden erwischt, muss in der 1. Landesliga neben Obergrafendorf ein zweiter Verein runter.

Nach wie vor ist Würmla-Trainer Roland Benkö überzeugt, dass seine Mannschaft das Zeug für einen Mittelfeld-Platz hat. „Vom Fünften bis zum 15. kann jeder jeden schlagen.“ Aber genau die Ausgeglichenheit ist zugleich das Teuflische …