Erstellt am 09. März 2016, 09:39

von Wolfgang Stritzl

Kollektiv gegen Klassespieler. Sportkommentar von Wolfgang Stritzl.

Während sich die meisten Bezirksvereine noch den letzten Feinschliff holen, starten die 15- und 16-er-Ligen bereits ins neue Jahr. Es beginnt mit zwei Derbys. Am Sonntag, 11 Uhr, wird in Langenrohr das Prestige-Duell gegen Würmla angepfiffen.

Der SVL ist leicht zu favorisieren. Aber Vorsicht: Frank Egharevba, der den SVW vor zwei Jahren mit drei Toren praktisch im Alleingang zum ersten und bislang einzigen Auswärtssieg geschossen hat, könnte auch heuer zum großen Spielverderber werden. Sieben Tore hat der Austro-Nigerianer in der Vorbereitung geschossen …

Zweieinhalb Stunden später und 20 Kilometer nördlich findet das Derby Absdorf gegen Langenlebarn statt. Die Vorzeichen könnten unterschiedlicher kaum sein. Während sich Langenlebarn in Frühform befindet, konnte Absdorf kein einziges Testspiel auch nur annähernd in Bestbesetzung bestreiten. Bei der Meisterschafts-Generalprobe gegen Sitzenberg standen am Ende nur noch neun Absdorfer am Platz … Die Hoffnungen des Tabellenschlusslichts ruhen auf den beiden Brasilianern.

Langenrohr und Langenlebarn sind vom Kollektiv her vermutlich über ihre Derbygegner zu stellen. Die größere individuelle Klasse aber hat Würmla bzw. Absdorf. Und auch einzelne Geniestreiche können Spiele entscheiden! Umso mehr gilt die alte Fußballer-Weisheit: In den Derbys ist alles möglich.