Erstellt am 03. August 2016, 05:58

von Martin Gruber-Dorninger

Freiheit nicht einschränken. Martin Gruber-Dorninger über das erhöhte Bedürfnis nach Sicherheit.

Der Terror hat uns schon fast erreicht. Passiert etwas in Deutschland, dann ist dies auch bei uns nicht unwahrscheinlich. Die Gewaltakte in unserem Nachbarland ließen das Sicherheitsgefühl sinken. Immer öfter wird im Zug, Bus oder in der U-Bahn der Sitznachbar genau gemustert. Ist das einer? Was hat der da in seiner Jacke eingesteckt? Mit wem telefoniert der? – Die Zeiten sind nicht leichter geworden, auch nicht im Bezirk Tulln.

Fest steht, dass die Polizei bestens geschult und auf derartige Einsätze trainiert ist. Eines muss uns aber klar sein, für einen Terrorakt kann man nicht gewappnet sein, sich nur bestmöglich vorbereiten. Das scheint in Tulln bereits passiert zu sein.

Trotz dieser ganzen Horrormeldungen in unserer Nachbarschaft muss es heißen: Wir lassen uns unser Leben nicht zerstören, wir lassen uns in unserer Freiheit nicht einschränken. Geben wir da nur ein wenig nach und lassen diese Angst zu, dann hat der IS das erreicht, was er wollte – Das Verbreiten von Terror und Furcht und das dürfen wir nicht zulassen.