Erstellt am 24. August 2016, 04:06

von Thomas Peischl

Geht das noch drei Jahre so?. Thomas Peischl über den Ton in der Tullner Stadtpolitik.

Ein Rosenkrieg nach einer gescheiterten Ehe kann ziemlich grauslich werden, offensichtlich gilt das auch in der Politik.

Von 2010 bis 2015 regierte in Tulln eine TVP-TOP-Koalition. Schon gegen Ende kriselte es, wer den ersten Stein warf, ist schwer zu sagen. Seit der Gemeinderatswahl 2015 arbeitet die TVP jedenfalls intensiv mit der SPÖ zusammen. Mit Ludwig Buchinger (er ist TOP, oder können Sie auf Anhieb weitere Mandatare der Liste nennen?) liegen die Schwarzen seitdem in einem kalten, manchmal auch heißblütig geführten, Krieg der Worte. Als neutraler Beobachter möchte man beide Parteien abwechselnd kräftig schütteln und ihnen ins Gesicht schreien: „Hallo, geht’s noch?“

Schuldzuweisungen führen zu rein gar nichts, außer vielleicht weiteren Eskalationen. Ja, wir als Zeitung spielen das Spiel auch mit, aber auch um zu zeigen, wie die Lage ist und dass das bitte nicht so sein müsste.

Sehr frei nach Günter Brödl bzw. Kurt Ostbahn: „Mochts kan Aufstand, drahts kan Füm“ und bitte gehts „zwa Schritt zruck“. Bis zur nächsten Wahl dauert es noch mehr als drei Jahre.