Erstellt am 27. Juli 2016, 05:30

von Bernhard Faustenhammer

Neues Paradigma für Langenrohr. Bernhard Faustenhammer über den SV Langenrohr

Djuro Mihajlica, Vait Ismaili, Mario Klaic, Oliver Kascha. Langenrohr hat sich mit namhaften Spielern verstärkt. Dass man in Hinkunft auf Spieler mit Migrationshintergrund setzt, darf durchaus als Paradigmenwechsel bezeichnet werden. Die letzte Saison hatte gezeigt: In der 1. Landesliga kann man nicht nur mit Spielern aus dem „eigenen Stall“ bestehen. Dafür sind die Ansprüche in der vierthöchsten Spielklasse zu hoch. Bemerkenswert ist dennoch, dass gerade Langenrohr den regierenden U23-Meister stellt.

Kurios ist aber auch der Umstand, dass Langenlebarn anscheinend zur „Langenrohrer Filiale“ mutiert. Mit Christoph Baumühlner und Stefan Gugganig sind zwei weitere „Rohrer“ beim SDL!

In der abgelaufenen Saison musste der SVL verletzungsbedingt auf viele Stammspieler verzichten, dadurch geriet man im Frühjahr in arge Nöte. Der Abstiegskampf blieb der Baumühlner-Truppe nur durch die noch kurioseren Umstände (Obergrafendorf) erspart. In dieser Liga gab es voriges Jahr überhaupt (!) keinen Absteiger - hier sollten sich die zuständigen Herren einmal selbst hinterfragen! Doch dies ist ein anderes Thema.

Fakt ist: Mit diesem Team kann Langenrohr, falls man verletzungsfrei bleibt, ganz vorne mitspielen. Qualität ist eben immer noch der Quantität vorzuziehen. Doch auch die Ansprüche an Langenrohr werden heuer höher sein.