Erstellt am 06. Juli 2016, 05:52

von Thomas Peischl

Schade um Zeit, Geld und Amt. Thomas Peischl über die zweite Stichwahl im Bezirk Tulln.

Keine Frage: Recht muss Recht bleiben und Schlendrian muss abgestellt werden. Jetzt muss aufgrund von Formalfehlern in einigen Bezirkswahlbehörden die Stichwahl österreichweit wiederholt werden — und das, obwohl Manipulation ausgeschlossen werden konnte.

Bleiben wir im Bezirk Tulln: Obwohl die zahlreichen Beisitzer in den Sprengel- bzw. Gemeindewahlbehörden und auch die Bezirksbehörde ordnungsgemäß gearbeitet haben, „dürfen“ jetzt alle miteinander im Herbst zum dritten Mal zum selben Thema tagen. Die Motivation, sich das anzutun, wird nicht unbedingt größer werden.

Heinz Fischer hat das Bundespräsidentenamt je nach Bedarf mit Souveränität, Würde oder auch Augenzwinkern ausgeübt und bei seinen Auslandsreisen viel Gutes für Österreich bewirkt. Die aktuelle Wahl hat dem höchsten Amt im Staat einen Bärendienst erwiesen.

Nebenbei werden wieder zig Millionen Euro verpulvert. Wenn es ganz schlimm kommt, passt der FPÖ das Ergebnis im Herbst wieder nicht. Und
irgendein Formalfehler wird sich schon finden lassen.