Erstellt am 15. September 2015, 05:02

von Bernhard Faustenhammer

Tullner Freud, Absdorfs Leid. Bernhard Faustenhammer über drei Gebietsliga-Teams.

De FC Tulln feierte, trotz des Schockerlebnisses um Marc Langstadlinger, einen sicheren Sieg gegen Laa/Thaya. Die Elf wirkt homogen, lässt sich auch durch solche Horrormomente nicht aus der Bahn werfen. Mit Andrej Hesek steht ein Stürmer zur Verfügung, der auch zwei Klassen höher seinen Mann stehen würde. Der Show-Down folgt in zwei Wochen gegen Lassee. Vorher spielen die Tullner aber noch das Derby gegen Absdorf. Und da gilt der FC nach den bisher gezeigten Leistungen als klarer Favorit.

„Zug fährt ab“ – das kann nicht das Motto für den Klub direkt neben der Eisenbahn, SV Absdorf, sein. Soeben erst hat man sich von Björn Wagner getrennt, mit Bernd „Bomber“ Tragschitz einen Newcomer als Trainer geholt. Und Bomber hat eine Mega-Aufgabe vor sich. Zuletzt setzte es eine 0:3-Klatsche gegen den bisherigen „Stockletzten“ Neusiedl/Zaya. Vor allem im konditionellen Bereich ist Absdorf „unterirdisch“. Vielleicht bringt aber gerade das Derby die Wende.

Wie sich Langenlebarn diese Saison schlagen wird, lässt sich noch nicht abschätzen. Schweren Klatschen folgen klare Siege, wie diese Woche gegen Hohenau. Man sollte sich zumindest im Mittelfeld einpendeln.
Das Derby Absdorf - Tulln ist jedenfalls richtungsweisend!