Erstellt am 07. Oktober 2015, 05:22

von Wolfgang Stritzl

Sitzenberg eine Klasse für sich. Es war eine Runde der Schlagerspiele. In zwei Ligen gab es das Duell Erster gegen Zweiten.

Es war eine Runde der Schlagerspiele. In zwei Ligen gab es das Duell Erster gegen Zweiten. Für Zeiselmauer ging die Serie von sieben, saisonübergreifend neun gewonnenen Spielen in Folge zu Ende. Nach dem 2:1-Sieg führt St. Andrä-Wördern als einzige noch ungeschlagene Mannschaft aus dem Bezirk die 2. Klasse Donau an.

Imponierend war Sitzenbergs Leistung gegen Hadersdorf. Der schärfste Verfolger kam mit 2:6 unter die Räder. Und war mit dem Ergebnis sogar noch gut bedient. Der Tabellenführer der 1. Klasse NW-Mitte bleibt am Boden. „Hadersdorf hat sich schlecht präsentiert“, meint Trainer Klaus Luger. Im Finish ließ er seine Talente Kampfmannschafts-Luft schnuppern. Auch deshalb verpasste der SCS einen noch höheren Kantersieg – was so mancher Fan kritisierte. „Ein Mal sind wir wegen nur eines Tores abgestiegen, ein anderes Mal wegen eines Tores nicht aufgestiegen.“

Hand aufs Herz: Ein 6:2-Kantersieg gegen den Zweiten darf kein Grund zur Sorge sein. Nicht Hadersdorf war so schlecht, sondern Sitzenberg so gut. Und weil aller guten Dinge drei sind, wird der zweimalige Vizemeister im dritten Anlauf nicht die Tordifferenz brauchen, um am Ende als verdienter Meister festzustehen.