Erstellt am 24. August 2016, 04:19

von Wolfgang Stritzl

Danke für die tollen Camps. Wolfgang Stritzl über Jugendcamps im Tullner Bezirk.

Borussia-Dortmund-Fußballschule in Großweikersdorf, Real-Madrid-Fußballcamp in Würmla oder Jugendcamp des SK Rapid Wien in Tulln – in den Sommerferien haben fußballbegeisterte Mädchen und Burschen die Wahl zwischen professionellen Trainingslagern namhafter Top-Klubs.
Am sympathischsten sind aber Nachwuchscamps, die ambitionierte Bezirksvereine für ihre eigene Jugend organisieren, wie das beispielsweise in Muckendorf, Tulbing und zuletzt Langenlebarn der Fall war.

Es imponiert, mit welchem Idealismus Spieler-Mamas und -Papas, Jugend- und sogar Kampfmannschaftstrainer sowie Funktionäre an einem Strang ziehen, um den Kindern tolle Tage zu bieten. Viele nehmen sich Urlaub, um sich ehrenamtlich in den Dienst ihres Vereins zu stellen. Belohnt werden sie für die Anstrengung nicht mit Euros, sondern strahlenden Kinderaugen.
Bei diesen Camps geht es um viel mehr als eine gute Vorbereitung auf die neue Saison, um mehr als fußballerische Ausbildung. Es geht um das Wir-Gefühl, um das Erwerben sozialer Kompetenzen und darum, zu erfahren, was ein gelebtes Vereinswesen ausmacht.

Nicht nur den Kindern gebühren Medaillen, wie sie etwa zum Abschluss in Langenlebarn verteilt wurden. Allen Camp-Verantwortlichen und Helfern gehört ein Orden verliehen.