Erstellt am 26. April 2017, 05:27

von Wolfgang Stritzl

Das Herz in die Hand nehmen!. Wolfgang Stritzl über den engen Auf- und Abstiegskampf in der Gebietsliga.

In der Gebietsliga Nord-Nordwest spielt die halbe Liga gegen den Abstieg. Vom Siebenten (Tulln) bis zum Letzten (Absdorf) kann es noch jeden erwischen. Von zwei Absteigern ist auszugehen. Und der Vorletzte Kreuttal ist punkte- und torgleich mit dem Drittletzten Neudorf und nur vier Zähler hinter Tulln, dem immerhin viertbesten Frühjahrsteam.

Absdorf war nach der Absage des Gablitz-Spiels am Wochenende zum Zusehen verurteilt. Der Rückstand auf das rettende Ufer ist größer geworden, da sowohl Kreuttal, als auch Neudorf gegen Titelanwärter – und deren gibt es gleich fünf (!) – angeschrieben haben.

Neun Runden sind noch zu absolvieren, 27 Punkte zu vergeben. Absdorf spielt noch gegen den Ersten und Zweiten und Vierten. Aber auch gegen die direkten Konkurrenten Gablitz, Neudorf, Kreuttal und Enzersfeld – alles Spiele, bei denen die Punkte bekanntlich doppelt zählen. Der vorwöchige 4:0-Sieg gegen Klosterneuburg und das Unentschieden in der Runde zuvor gegen den Dritten Prottes müssen Auftrieb geben. Nach dem kommenden Heimspiel gegen Titelkandidaten Hohenau beginnt der Abstiegskampf so richtig. Absdorf hat alles noch selbst in der Hand. Also: Das Herz in die Hand nehmen und Vollgas geben!