Erstellt am 19. April 2017, 05:11

von Wolfgang Stritzl

Es ist noch alles möglich. Wolfgang Stritzl über den harten Abstiegskampf des SV Würmla.

Hut ab vor der großartigen Leistung des SV Würmla gegen Krems! Der Vorletzte drängte den Tabellenführer an den Rand einer Niederlage. Da die hochkarätigen Chancen, die der SVW im Konter hatte, nicht genützt wurden, reichte es schließlich „nur“ zu einem 1:1-Unentschieden.

Trotzdem verlor man im Abstiegskampf etwas an Terrain. Nach dem bereits neunten (!) Unentschieden in dieser Saison – Spitzenwert in der Liga – wurde der Vorsprung auf den letzten Platz kleiner und der Rückstand auf Rang 14 größer.

Bitter für Würmla: Gaflenz feierte einen 4:0-Auswärtssieg in Haitzendorf. Und Rohrendorf, das Schlusslicht vom Winter, ist bereits die drittbeste Frühjahrsmannschaft …

Die Leistung gegen Titelanwärter Krems sollte Würmla aber Mut machen. Auch die Tatsache, dass man schon drei Spiele in Folge ungeschlagen ist, dass insgesamt „nur“ zehn der 21 Saisonspiele verloren gegangen sind, spricht für den SVW. Wenn man weniger als die Hälfte aller Partien verliert, bleibt man „normal“ oben. Leider aber helfen die vielen Unentschieden nur bedingt weiter.

Es sind noch 27 Punkte zu vergeben. Und Würmla hat die direkten Duelle mit Rohrendorf und Gaflenz noch vor sich. Es ist also noch alles möglich und der Abstiegkampf noch längst nicht verloren!