Erstellt am 13. Juli 2016, 05:52

von Wolfgang Stritzl

Handballer am Weg nach oben. Wolfgang Stritzl über die Rückholaktion der Tullner Handballer.

Nach Hans Schmölz und Mario Vizvary geben auch Andras Bozso und Kristof Vizvary ihr Comeback bei den Tullner Handballern. Das Dream-Team ist komplett: zwei Tormänner, die in ihrer Jugend ins Nationalteam einberufen worden sind. Eine Aufbaureihe, die gemeinsam im Europacup gespielt hat und noch locker in der HLA auflaufen könnte. Dazu top „Back-Up-Leute“ wie Negrin, Burkert, Gasperov und ein beidhändiger Legionär aus der 1. Italienischen Liga. Am Flügel und Kreis erfahrene Leute, die schon in der HLA für Tulln gespielt haben. Die Ersatzbank wird stärker sein als die Grund-Sechs in vielen Spielen der vergangenen Saison.

Dem Verein ist zu gratulieren, dass die Rückholaktion gelungen ist. Das, worauf viele Handball-Fans gehofft hatten, ist wahr geworden: Dass viele HLA-Spieler von einst ihre Karriere beim Stammverein ausklingen lassen. Nur mit ihrer Hilfe kann es gelingen, an alte Erfolge anzuknüpfen. Die neue Tullner Mannschaft ist qualitativ besser als jene, die 2010 aus der HLA abgestiegen ist. Sie sollte in der Landesliga nicht aufzuhalten sein. Der Aufstieg in die Regionalliga kann nur ein Etappenziel sein. Ein Etappenziel am Weg in die 2. Bundesliga. Denn zumindest dort gehört die einstige Handball-Hochburg Niederösterreichs samt ihrer schmucken Sporthalle hin.