Erstellt am 14. Juni 2017, 05:33

von Bernhard Faustenhammer

Karl „Zinedine“ Sladecek.

Das war eine Punktlandung des SV Sieghartskirchen. Was im November 2016 als Vision begann, endete im Juni 2017 mit einem triumphalen Paukenschlag. Schon eine Runde vor Ende der Meisterschaft kann der SVS nicht mehr absteigen. Und das, obwohl über der 2. Landesliga West das Damoklesschwert von bis zu drei Absteigern schwebt.

November 2016: Der SV Sieghartskirchen war die Lachnummer im Bezirk! Zwei Debakel (0:9 und 2:7) standen zu Buche. Die Truppe rangierte mit fünf Punkten nach 12 Runden abgeschlagen am letzten Platz. Karl Sladecek übernahm den Haufen, holte gegen Eggenburg zu Hause einen Punkt, die Initialzündung! Jetzt wurde minutiös an der Zusammenstellung einer neuen Mannschaft gefeilt. Qualität war gefragt, denn: Es waren etwa sieben bis acht Siege nötig, diese „Mission impossible“ zu schaffen. Knapp sieben Monate später hat der SVS alles richtig gemacht. Sieben Siege in sieben Heimspielen zeugen von der neuen Macht im Süden. Sladecek und sein Team haben dieses Wunder möglich gemacht. Die „Operation“ hätte auch schief gehen können. Dazu ist der Fußball zu unberechenbar. Doch alles trat ein, wie geplant. Chapeau, Charly, Gernot (Holzmann, Co-Trainer) und Gerry (Grand, Tormanntrainer), das war ganz großes Kino!