Erstellt am 18. August 2016, 04:44

von Wolfgang Stritzl

Nicht gespielt, aber gesperrt. Wolfgang Stritzl über Online-Spielberichte, die nicht immer stimmen müssen.

Ein kurioser Fall beschäftigt diese Tage den NÖFV. Fels-Spieler Markus Ziedlicky will nach eigenen Angaben sein letztes Meisterschaftsspiel am 2. Mai 2015 bestritten und seitdem pausiert haben. Laut Online-System ist er aber auch eine Woche später in der Reserve seines damaligen Vereins Starchant zum Einsatz gekommen. Wäre alles kein Aufreger. Dumm nur, dass jener Mann, der – so Ziedlickys Vermutung – unter seinem Namen gespielt haben soll, kurz vor Schluss ausgeschlossen wurde, eine Sperre von vier Spielen ausfasste und die DSG-Meisterschaft zwei Spiele danach endete. Die offenen zwei Partien schleppte Ziedlicky mehr als ein Jahr mit – freilich ohne davon zu wissen.

Dass Fußballer mit einem falschen Pass spielen, soll nicht nur in Wien, sondern auch in Niederösterreich schon vorkommen sein – vor allem in der Vorbereitungszeit, wenn ein potenzieller Neuzugang getestet wird, dessen Daten noch nicht eingespielt sind. Denn das Online-System lässt die Eingabe von Gastspielern nicht zu. Möglich ist allerdings ein handgeschriebener Zusatz. Aus Bequemlichkeit wird darauf gerne verzichtet. Aber Vorsicht: Heikel kann es werden, wenn sich jener Mann, der unter „falschem Namen“ spielt, verletzen sollte. Oder die rote Karte sieht. Die folgende Sperre kann dann nämlich den falschen treffen.