Erstellt am 03. Februar 2016, 05:43

von Martin Gruber-Dorninger

Vorsicht oder Hysterie?. Es gibt überhaupt keinen Grund, in Panik auszubrechen. Winterzeit ist Grippezeit, das kennen wir ja schon. Im Tullner Krankenhaus herrschte wohl deshalb vergangenes Wochenende reger Betrieb.

Es gibt überhaupt keinen Grund, in Panik auszubrechen. Winterzeit ist Grippezeit, das kennen wir ja schon. Im Tullner Krankenhaus herrschte wohl deshalb vergangenes Wochenende reger Betrieb.

Besorgte Eltern ließen ihre Schützlinge auf Grippe untersuchen. Sie mussten in die Krankenanstalt ausweichen, da die Kinderärzte an Wochenenden klarerweise geschlossen haben. Da kommt schon etwas zusammen. Dass das rein organisatorisch eine große Herausforderung darstellen kann, ist auch klar. „Wir hatten alles unter Kontrolle und waren bemüht die Wartezeiten möglichst kurz zu halten“, versicherte Pressesprecher Reinhard Koller.

Das Besondere daran war, dass die meisten Patienten gar nicht an Grippe erkrankten, sondern sich einfach nicht sicher waren, ob der Krankheit. Laufende Nasen, leichtes Fieber - all das setzt uns schon in Alarmbereitschaft.

Auf eines kann man sich in Tulln aber mit Sicherheit verlassen - das Universitätsklinikum ist auf alle Eventualitäten vorbereitet und für jegliche Anstürme gerüstet.