Erstellt am 12. April 2017, 05:37

von Martin Gruber-Dorninger

Vorurteile ausbügeln. Martin Gruber-Dorninger über das neue Angebot der Caritas.

Ganz ehrlich – wer bügelt gerne? Das Bügeln gehört neben dem Staubwischen und -saugen wohl zu den unangenehmsten Tätigkeiten im Haushalt. Da ist nicht nur Präzision gefragt, es dauert auch noch lange.

Genau diesen Umstand macht sich eine neue Idee der Caritas in Tulln zunutze. Gleich in der Nähe des Bahnhofs Tulln-Stadt, in der Rochusgasse, bietet ein Caritas-Verkaufsladen nicht nur Dekorartikel, Keramik- und Holzwaren an, es wird auch gebügelt, was das Zeug hält. Der Standort dafür könnte nicht geeigneter sein. In der Früh gibt der Pendler seine zerknitterte Kleidung ab, am Abend holt er sie frisch, sauber und faltenfrei wieder ab.

Damit werden nicht nur Nerven und Zeit geschont. Gleichzeitig zeigt das den 13 dort beschäftigten Mitarbeitern mit Behinderung, dass sie eine wichtige Aufgabe erfüllen. Und außerdem kommen beide Seiten miteinander in Kontakt.

Darum Hemden in der neuen Bügelstation abgeben, damit die faltenschlagenden Vorurteile ausgebügelt werden. Bleibt nur noch das Problem mit dem Staubwischen ...