Dürnrohr

Erstellt am 19. Juli 2016, 08:47

von NÖN Redaktion

Sturm fegt Jung-Falken aus dem Horst. Zwei auf dem Dach des EVN Kraftwerks Dürnrohr lebende Jung-Falken wurde von einer Wind-Böe aus dem Horst gerissen. EVN Techniker retteten sie und brachten sie zu einer Falknerin.

NÖN, EVN

Das EVN Kraftwerk Dürnrohr gilt mit seinem Kamin als eines der höchsten Gebäude Österreichs und ist gleichzeitig das Zuhause zahlreicher Turmfalken. Diese fühlen sich auf den 80 Meter hohen Dächern anscheinend besonders wohl. Dass in diesen luftigen Höhen aber oft ein besonders starker Wind weht, mussten letzte Woche zwei Jung-Falken schmerzlich erlernen, als sie von einer Wind-Böe aus ihrem Horst gerissen wurden.

EVN Mitarbeiter Anton Steinböck staunte nicht schlecht, als er auf seinem Arbeitsplatz einem Jungtier begegnet: „Der kleine Falke kann zwar noch nicht fliegen, aber Gott sei Dank konnte er sich zumindest auf den Boden und in die geschützte Halle retten“.

Das zweite Waisenkind entdeckte sein Kollege Alfred Vorraber im Außenbereich, der die beiden Findelkinder kurzerhand zu einer Hobby-Falknerin brachte, wo sie erste Hilfe und Futter bekamen.

Einer der beiden Jung-Falken bedankten sich übrigens auf seine Art für diese Rettungsaktion: mit einem Biss in den Finger. „Ich werte das als Hunger oder Liebesbekundung, aber nicht als Angriff“, lacht der EVN Techniker.