Erstellt am 19. Juni 2016, 12:00

von Helga Urbanitsch

Fünf neue Zimmer. Lichtdurchflutet und gemütlich präsentiert sich nun das umgebaute Pro Juventute Wohnheim in Langenlebarn.

 |  NOEN, PIA ODORIZZI

Zum Umbaufest und Fertigstellung des Pro Juventute Jugendwohnhauses in Langenlebarn begrüßten Landesrat Karl Wilfing und Bürgermeister Peter Eisenschenk rund 80 Gäste.

Das Haus ist im Laufe der Jahre zu klein geworden und hat auch die Standards nicht mehr ausreichend erfüllt. Deshalb hat man im Vorjahr mit umfangreichen Renovierungs- und Umbaumaßnahmen begonnen. Das Wohnhaus wurde um eine Gebäudehälfte aufgestockt, um den notwendigen Raum für fünf neue Kinderzimmer zu schaffen.

Umfangreiche Renovierungs- und Umbaumaßnahmen

Nach der Segnung des Hauses und aller Räume durch Pfarrer Anton Aichinger stand der Nachmittag ganz im Zeichen des Kinderprogrammes. Viele Highlights wie das Eingipsen des Unterarmes der Kinder standen auf dem Programm. Nach dem Trocknen wurde der Gips abgenommen und bemalt. Auf Keilrahmen wurden spontane und lebendige und farbenprächtige Kunstwerke gefertigt. Zauberkünstler Helmut verblüffte kleine und große Gäste mit seiner Magie.

„Es ist uns wichtig, dass die Einrichtung von der Bevölkerung angenommen wird und die Kinder in das Alltagsleben des Ortes mit eingebunden sind“, erklärte Pro Juventute Direktor Gerhard Schwab.

Seit 1968 werden von Pro Juventute in Langenlebarn Kinder und Jugendliche betreut.

Seit 2007 wird das Kinderwohnhaus als sozialpädagogische Wohngemeinschaft geführt. Zur Zeit leben hier bis zu acht Kinder und Jugendliche ab fünf Jahren und werden rund um die Uhr von einem Team erfahrener Pädagoginnen und Pädagogen versorgt.