Erstellt am 14. Mai 2016, 12:44

von Günter Rapp

Mega-Ausstellung: Alles ist Alchemie. Noch bis 31. Juli sind die Werke von insgesamt 24 Künstlern zum Thema "lchemie und Verwandlung" zu sehen.

 |  NOEN, Rapp

Durch die Funde eines alchemischen Labors aus dem 16. Jahrhundert im Gut Oberstockstall bei Kirchberg am Wagram hat die Alchemie in der Wagramgemeinde eine ganz besondere Bedeutung. Am Freitag startete die Galerie AugenBlick des Kulturverein Kirchberg spätnachmittags einen künstlerischen Schwerpunkt zum Thema „Alchemie - Die Kunst der Verwandlung“. 

Tatsächlich verwandelte sich bei der Eröffnung der Ausstellung mit immerhin 24 Künstlern einiges: Ein Teil des Marktplatzes wurde für den Verkehr gesperrt, die Senioren-Volkstanzgruppe Wagramland lud zum Publikumstanz und ein Ensemble der Musikverein Kirchberg umrahmte die Vernissage. Das Publikum konnte mitten am Marktplatz der Biennale beiwohnen.

"In Kirchberg passiert etwas besonderes"

Wolfgang Giegler, Obmannstellvertreter des Vereins Kunst Kultur Kirchberg, gab seiner Freude über das Publikumsinteresse Ausdruck. „Die Eröffnung in der Galerie und der Lössfrühling sorgen dafür, dass in Kirchberg etwas Besonderes passiert“, so Giegler. Er stellte die 24 Künstler vor und wies daraufhin, dass Objekte in der Galerie, aber auch in den Schaufenstern der Apotheke zu Maria Trost und im Regionszentrum Weritas zu sehen sind - bis 31. Juli.

Auf das Thema „Verwandlung“ ging Franz Aigner, Obmann des Kulturvereins und der Region Wagram, ein. „Das alte Bezirksgericht von 1912 hat sich in ein Bürohaus, in eine Polizeiinspektion und in eine Galerie verwandelt.“

„Eine gewaltige Leistung“, lobte Bezirkshauptmann Andreas Riemer. „Großartig, 24 Künstler in einem Event zusammenzufassen.“ Erweitert wurde diesmal die Galerie. Im Workshop-Raum können Besucher selbst kreativ tätig sein und sich ins „Buch der Verwandlung“ eintragen.