Erstellt am 25. Mai 2016, 05:14

von Thomas Peischl

Miteinander schöner. Innenstadt-Attraktivierung / Mit Bepflanzungen, Sitzgelegenheiten und Spielgeräten sollen Kommunikationsräume geschaffen werden. TULLN / Ein ganzes Maßnahmenbündel ist unter dem Titel „Stadt des Miteinanders“ zusammengefasst.

Im Zuge des Projekts „Stadt des Miteinanders“ sollen in der Innenstadt Kommunikationsräume geschaffen werden, für den Hauptplatz wird neues Spielgerät für (Klein-)Kinder angeschafft.Peischl  |  NOEN, Thomas Peischl t.peischl@noen

Ein ganzes Maßnahmenbündel ist unter dem Titel "Stadt des Miteinanders" zusammengefasst Bürgermeister Peter Eisenschenk (TVP) dazu: „Dieses Projekt baut auf zwei Säulen auf: Einerseits setzen wir auf Initiativen und Projekten wie Netzwerk Nachbar, Gartenfestwochen oder das Donauländespektakel im Juli. Andererseits soll Tulln auch entsprechend möbliert und gestaltet werden.“

Diese zweite Säule nahm der Gemeinderat nun mit einem einstimmigen Beschluss in Angriff. „Wir wollen Aufenthalts- und Kommunikationsräume schaffen“, erläuterte Vizebürgermeister Harald Schinnerl (TVP) weiter. Konkret sind dazu vorgesehen:

  • Bodenmarkierungen: wie z.B. eine eingefärbte Gehweg-Achse direkt vom Nibelungenbrunnen über den Nibelungenplatz in Richtung Hauptplatz; Kostenpunkt: 3.700 

  • zusätzliche Bepflanzung im Zentrum: Pflanzpyramiden, große Pflanzvasen und Baum-Pflanztröge in Einkaufsstraßen, bei der Schiffsanlegestelle, am Nibelungenplatz und an den Hauptachsen Donaulände/Stadt, Kosten: 20.800 

  • erweiterte Sitzmöglichkeiten wie Altstadt- bzw. Steinbänke und Liegestühle um 19.000

  • Spielmöglichkeiten, z.B. ein großes Spielgerät an der Hauptplatz-Westseite sowie drei kleinere Spielboards am Hauptplatz und in der Rudolfstraße um insgesamt 19.600 

Das Projekt wurde auch bei der NÖ Stadterneuerung zur Förderung angemeldet.