Erstellt am 05. Mai 2016, 17:54

von Helga Urbanitsch

Musik verleiht Flügel. In der Stadtpfarrkirche St. Stephan erklangen Werke von Bernstein, Albright, Heller und Hindemith, dargeboten von A-capella-Chor, Solisten und St. Georgs-Chor Wien.

 |  NOEN, Urbanitsch

Die Mauern der 1.000 jährigen Kirche St. Stephan bebten, als Organist Johannes Zeinler die Register der neu restaurierten Orgel zog. Den Auftakt machte die Tanz-Toccata von Anton Heiller.

„Orgel/Vokal“ eine Veranstaltung der Musikfabrik Niederösterreich, unter der Leitung von Gottfried Zawichowski fand in der Stadtpfarrkirche ein tolles Ambiente. Der A-cappella-Chor Tulln, die Solisten Zsofia Kiss an der Harfe, Dominic Feichtinger am Schlagwerk und Johannes Zeinler an der Orgel, sowie der St. Georgs-Chor Wien, unter der Leitung von Vladimir Prado, boten den Besuchern ein klassisches Musik-Erlebnis.

Pfarrer Christoph Kowalski freute sich, ein volles Kirchenhaus vorzufinden und hofft auf „noch viele weitere Konzerte, Musik ist etwas Wunderbares und verleiht Flügel.“

Erklärende Worte zu den jeweiligen Stücken kamen von Gottfried Zawichowski.

Einer der Höhepunkte des Konzertes waren die „Chichester Psalms“ von Leonard Bernstein in Orgelfassung. Jeder der drei Teile der Komposition enthält einen kompletten Psalmtext. Im tänzerischen 7/4 Takt wird „Jauchzet dem Herrn“ angestimmt und endet in einer überschäumenden Klangwelle.

Mit einem subtilen Orgelsolo begann der dritte Teil. Zum Ohrenschmaus entpuppte sich auch „Flamingo“, transkribiert von Jazzmusiker Victor Stanley Feldmann. Der Wiener St. Georgs Chor überraschte mit Albrights „An Alleluia Super-Round“. Tosenden Applaus gab es am Ende.