Erstellt am 15. Juni 2016, 19:00

Nichts für schwache Nerven. In 40 Metern Höhe balancierten die Slackliner auf nur 2,5 cm am Gelände des AKW. ZWENTENDORF / 

Das nie in Betrieb gegangene Kernkraftwerk bietet die optimale Location für die Vienna Slackliners.  |  NOEN, Sebastian Wahlhütter

Meist sieht man sie in nicht einmal einem Meter Höhe zwischen zwei Bäumen auf einem elastischen Gurt hin- und herwandern: die Slackliner. Richtig hoch hinaus ging es vergangene Woche jedoch für sechs Mitglieder der Vienna Slackliners. Am Gelände des Kernkraftwerks wandelten sie auf einem nur 2,5 cm breiten Gurtband fast 40 Meter über dem Boden. Dabei waren sie durch ein Sicherungsseil knapp darunter geschützt.

Ein "ordentlicher Adrenalinschub"

„Natürlich hat man in so einer Höhe einen ordentlichen Adrenalinschub“, so Peter Auer, aktives Mitglied bei den Vienna Slackliners. Der Verein hat aktuell rund 50 Mitglieder. Neben dem AKW Zwentendorf war man auch schon über dem mittlerweile abgerissenen Hanappi-Stadion oder zwischen den Wiener Gasometern. Bei allen Aktionen gilt jedoch stets: Sicherheit geht vor Leichtsinn.

„Zwentendorf ist ein schönes Stück österreichischer Zeitgeschichte. Besucher aller Art sind uns herzlich willkommen. Um optimale Betreuung und Sicherheit zu gewährleisten, ist aber natürlich eine Voranmeldung notwendig“, meint EVN Sprecher Stefan Zach, im Hinblick auf immer wieder stattfindende illegale Kletteraktionen auf den Türmen der EVN Kraftwerke.