Judenau-Baumgarten

Erstellt am 30. Juni 2016, 18:42

von Bernhard Steinböck

Österreicher mit Erfolg. Roland Hönig aus Judenau war für zweieinhalb Wochen samt Kamerateam in Frankreich unterwegs und schildert seine Eindrücke von Fans, Sicherheit und Belgien.

 |  NOEN

An Roland Hönig lag es freilich nicht, dass das österreichische Nationalteam bei der EM an der hohen Erwartungshaltung gescheitert war. Vielmehr brachte der Journalist im Dienste des ORF den Gegnern das nötige Glück:

NÖN: Herr Hönig, Sie durften bereits schon Tage vor Beginn der EM berichten, welchen Aufgaben waren Sie zugeteilt?
Hönig: Der ORF hat drei Reporter samt Kamerateam und Tonassistenten zu Österreichs Gruppengegnern entsandt. Eines bei Island, eines bei Portugal und ich durfte die Ungarn begleiten. Ich war in Tourrettes stationiert, einer kleinen Gemeinde in der Provence. Wir haben täglich Berichte über das ungarische Team, den Ort, das Mannschaftstraining, oder das Teamhotel gebracht und die Mannschaft auch zu jedem Gruppenspiel begleitet. Somit sind wir nach Bordeaux, nach Marseille und nach Lyon gefahren.


Aufgrund der Erfolge der Ungarn bestimmt ein dankbarer Job.
Mit den Ungarn als Gruppenersten hat wirklich keiner gerechnet. Und da ist dann wirklich für sie ein richtiger Hype ausgebrochen, dadurch war ich natürlich sehr oft auf Sendung und durfte auch Größen wie den portugiesischen Offensivkünstler Nani interviewen. Ronaldo konnte ich nur die Hand schütteln, der wollte generell kein Interview geben.

Da hatten Sie es natürlich nicht schwer, positiv aufgebrachte Fans zu finden...
Es war eine einzigartige und friedliche Stimmung, auch davor und währenddessen. Es war nie so, dass man Angst haben musste. Natürlich gab es schwer bewaffnete Sicherheitskräfte auf den Straßen, die mit dem Finger am Abzug herumgelaufen sind. Da wird sogar das Auto auf dem Weg zum Trainingsplatz kontrolliert. Alleine die Euro-Akkreditierung genügt nicht, du musst auch einen Reisepass oder den Personalausweis vorweisen können. Aber es wurde nie unangenehm.

Welche Fans haben Ihrer Meinung nach für die beste Stimmung gesorgt?
Die beste Stimmung haben eindeutig die Österreicher gemacht. Erstens waren alle wirklich freundlich und friedlich, und noch dazu haben die eine wahre Gänsehautatmosphäre verbreitet. Aber auch Ungarn hat eine tolle Fankultur hinter sich gehabt. Die berühmte „Ganslhaut“ ist mir bei Österreich vs. Ungarn aufgekommen.

Ihr Tipp – wer wird Europameister?
Belgien war schon im Vorhinein der nicht mehr ganz so geheime Geheimfavorit und setzt sich am Ende durch.