Erstellt am 13. November 2015, 05:13

von Bernhard Steinböck

Perfekte Mischung. Wilfried Scheutz - ein Pionier des Austropop - brachte mitneu formierter Band ein originelles Programm auf Tullns Bühne. TULLN / 

 |  NOEN, Steinböck

In den 70ern begründete Wilfried Scheutz als "Rockende Rampensau" mit Hits wie "Ziwui Ziwui“ die Austropop- und Dialektwelle mit.

Seine Ballade „Mary Oh Mary“ schaffte 1973 sogar den Sprung an die Spitze der österreichischen Hitparade.

Am Wochenende kam die Rockröhre ins Danubium - im Gepäck ein Ensemble aus jungen Musikern: Orges Toce aus Albanien an den Gitarren, Christian Eberle an den Drums , der gebürtige Brasilianer Carlos Barreto-Nespoli am Bass und Wilfrieds langjähriger Mitstreiter an den Keyboards und am Akkordeon, Heinz Jiras stellten ihre Extraklasse unter Beweis und hielten mit dem selbsternannten „Antihelden“ problemlos mit.

Dabei boten sie altbewährte Klassiker des Kraftsängers, wie „Ziwui, Ziwui“, „Ikarus“ oder „Lauf Hase Lauf“, aber auch Songs aus seinem letzten Studioalbum.

Ein Musikabend der Extraklasse, an dem leider zu wenige Gäste den Weg ins Danubium gefunden haben.