Erstellt am 27. April 2016, 06:11

von Thomas Peischl

Polit-Debatte um Geisterfahrer-Zahlen in Tulln. SPÖ und TVP halten TOP falsche Ergebnisse vor. Buchinger kontert: "Ich mache nur auf Gefahr aufmerksam."

Die Bahnhofstraße ist (von der Wilhelmstraße kommend) eine stark frequentierte Einbahn stadteinwärts.  |  NOEN, Stadtgemeinde Tulln

Stadtrat Ludwig Buchinger (TOP) hatte in der Bahnhofstraße und in der Karnergasse auf eigene Kosten Verkehrsmessungen durchführen lassen. Mit der Veröffentlichung der Ergebnisse sorgte er für Aufsehen: Innerhalb einer einzigen Woche sollten in diesem Gebiet nicht weniger als 5.558 Geisterfahrer erfasst worden sein.

Mehrstündige Kontrollbeobachtungen der Stadtgemeinde und Kontrollen der Polizeiinspektion Tulln brachten völlig andere Ergebnisse. Und in den Geiserfahrer-Zahlen wären sehr viele Radfahrer, die in der Bahnhofstraße zum Kreisverkehr unterwegs sind, erfasst, was jedoch ausdrücklich erlaubt ist.

Kritik von SPÖ und TVP, Buchinger „befremdet“

Verkehrsstadtrat Hubert Herzog (SPÖ) zu Buchingers „PR-Aktion“: „Das dürfte gewaltig schief gegangen sein. Der Hausverstand hätte ihm sagen müssen, dass seine Ergebnisse nicht stimmen können.“ TVP-Fraktionssobmann Peter Höckner spricht gar von einer „Negativserie von Kollegen Buchinger“ die hier mit „peinlich falschen Verkehrszählungen“ fortgesetzt werde.

Ludwig Buchinger zeigt sich ob der Kritik „befremdet“, denn er habe nur die durchführende Firma bezahlt und die Ergebnisse veröffentlicht. „Ich mache nur auf eine Gefahr aufmerksam und die Stadt negiert das Problem bzw. redet es klein.“