Erstellt am 31. März 2016, 05:34

von Bernhard Steinböck

Rekorde fielen am laufenden Band. Die Weltrekorde um ein 25-köpfiges Team waren nichts für schwache Nerven und versetzten Zuschauer in Staunen.

 |  NOEN, Bernhard Steinböck

Ein 25-köpfiges Team aus durchwegs jungen Österreichern, Deutschen und Schweizern wagte sich unter der Führung zweier Tullnerfelder (Marcel Pürrer und Mathias Ritter) an eine schier unlösbare Aufgabe: im Tullner Bundesschulzentrum drei Weltrekorde an einem Abend zu brechen.

In nur vier Tagen wurden fast 100.000 CD-Hüllen, Holzspateln und Domino-Steine akribisch aufgebaut, um sie für nicht einmal fünf Minuten wieder fallen zu sehen. Vizebürgermeister Harald Schinnerl zeigte sich beeindruckt vom Zusammenhalt der Gruppe: „Ich kann mir schon vorstellen, dass das nicht immer einfach ist und wenn etwas im Vorhinein umfällt, dann zeigt sich, ob das ein Team oder eine Gruppe von Einzelkämpfern ist. Ich denke, wenn man sich das anschaut, dann ist das ein Team.“

Ulf Schöttl -Marketingleiter der Firma Manner - wurde die große Ehre zuteil, die erste CD-Hülle anzustoßen. Der Anfang verlief vielversprechend: Alle 10.266 Hüllen fielen - erster Rekord gebrochen. Doch dann kamen die Holzspateln - auch „Stickbombs“ genannt. Dieser Versuch scheiterte vorerst. Doch nachdem der zweite Weltrekord - eine 40 Meter lange Dominomauer - auch fiel, setzte sich die Stickbomb-Kette plötzlich wieder in Bewegung. Ob dieser Weltrekord jedoch aufgrund der Unterbrechung auch gewertet wird, entscheidet die Jury des „Guinness-Buch der Rekorde“ erst in drei Monaten.

Mehr Fotos auf