Erstellt am 10. März 2016, 04:59

von Gabi Gröbl

Roboter lernt fliegen. Die RobotChallenge ist eine internationale Meisterschaft. Andreas Brandstätter, Sieghartskirchen, ist dabei.

 |  NOEN

Einmal pro Jahr findet die RobotChallenge in Wien statt. Heuer treten 645 Roboter und ihre Konstrukteure aus 39 Ländern in insgesamt 13 Disziplinen gegeneinander an. Seit drei Jahren ist Andreas Brandstätter aus Sieghartskirchen dabei. Begonnen hat er bei der RobotChallenge als Schiedsrichter, heuer geht er mit einer Drohne in den Bewerb. Beim „Air Race“ gilt es das Fluggerät so zu programmieren, dass es autonom Achterschleifen fliegt. Rund eineinhalb Jahre hat Brandstätter, mit Unterbrechungen, an seiner Drohne gebaut, jetzt ist er in der Zielgeraden: „Feinarbeiten am Sensor sind noch notwendig, dann funktioniert er.“ Brandstätter studiert technische Informatik an der TU Wien, dieses Projekt ist Teil seiner Masterarbeit. Warum er sich für die RobotChallenge entschieden hat: „Mich fasziniert, dass in den Maschinen mehr drinnen ist, als man von außen sehen kann. Ich kann alles reinprogrammieren, was das Gerät dann tun soll.“

Die Daumen kann man Andreas Brandstätter und seiner Drohne am kommenden Wochenende, dem 12. und 13. März, drücken. Zuschauen ist live vor Ort in der Aula der Wissenschaften, 1010 Wien, Wollzeile 27a, bei freiem Eintritt möglich.