Erstellt am 19. Mai 2016, 05:34

von Günter Rapp

Ruppersthal: Eine Heimstatt für Pleyel. Nach jahrelangen Bemühungen konnte das langersehnte Kulturzentrum für den Heimatsohn Ignaz Joseph Pleyel von Landeshauptmann Erwin Pröll eröffnet werden.

Landtagsabgeordneter Alfred Riedl, Bezirkshauptmann Andreas Riemer, Adolf Ehrentraud, Bürgermeister Alois Zetsch und Landeshauptmann Erwin Pröll (v.l.) im neuen Pleyel-Kulturzentrum Ruppersthal.  |  NOEN, Rapp
„Wir in der Int. Ignaz Joseph Pleyel Gesellschaft sind glücklich, weil Pleyel wieder lebt“, sagte Adolf Ehrentraud, Gründer und Präsident der Int. Pleyel Gesellschaft (IPG) bei der Begrüßung zum Festakt der Eröffnung des Pleyel-Kulturzentrums.

Am Pfingstsonntag wurde das imposante Bauwerk in den Weinbergen über Ruppersthal durch Landeshauptmann Erwin Pröll seiner Bestimmung übergeben.

Musiker und Chorsänger umrahmten den Festakt

Eingangs zelebrierte Pfarrer Marius Zediu die Festmesse. Die Missa Solemnis in D des in Ruppersthal geborenen Komponisten, Klavierfabrikanten und Musikers Ignaz Pleyel wurde von Camerata pro Musica unter der Leitung von Christian Birnbaum musikalisch gestaltet. Den Festakt umrahmten Musiker und Chorsänger aus Ruppersthal unter der Leitung von Gerald Zottl.

Die Nationalräte Johann Höfinger und Walter Rosenkranz, Landtagsabgeordneter Alfred Riedl sowie Vertreter der Kulturabteilung des Landes NÖ nahmen am Festakt ebenfalls teil.

Pröll: „Jahrzehntelanges Martyrium für mich beendet“

Eindrucksvolle Zahlen vermeldete Adolf Ehrentraud. Die IPG hat bereits mehr als 300 Konzerte u.a. veranstaltet, 60 CD’s eingespielt. Weil der Platz im Pleyel-Museum, dem Geburtshaus des Komponisten, nicht mehr ausreichte, wurde der Wunsch nach einem Pleyel-Kulturzentrum immer unüberhörbarer.

Dass es realisiert werden konnte, ist der Marktgemeinde Großweikersdorf, dem Land NÖ und den vielen großzügigen Pleyel-Verehrern zu verdanken.

„Mit dem heutigen Tag ist ein jahrzehntelanges Martyrium für mich beendet“, begann Landeshauptmann Pröll mit launigen Worten seine Festansprache. Er deutete damit die überaus große Hartnäckigkeit Adolf Ehrentrauds an, mit der dieser das Ziel des Kulturzentrums verfolgt hatte. Auch die Kosten für die Bestuhlung des Konzertsaales wird das Land NÖ übernehmen.

Es sei wichtig, die eigenen Wurzeln zu spüren, weil das Kraft auf dem Weg nach vorne gibt. Die Bedeutung der Kultur ist auf dem Weg in die Zukunft noch größer, betonte Landeschef Pröll. Und er dankte Ehrentraud für sein Engagement: „Er hat sich nicht von seinem Weg abbringen lassen.“

Pleyel-Zentrum

  • Jahrzehntelang hatte Adolf Ehrentraud als der Präsident der IPG immer wieder auf die Notwendigkeit eines Kulturzentrums für den großen Ruppersthaler Komponisten hingewiesen.

  • Im Dezember 2014 berichtet die Tullner NÖN: „Pleyel-Center ist fix“, der Gemeinderat hatte die Mitfinanzierung des Dokumentationszentrums beschlossen.

  • Ende März 2015 nimmt Landesrat Karl Wilfing den Spatenstich für das Pleyel Zentrum vor.

  • Mai 2016: Das Pleyel-Zentrum wird feierlich eröffnet.