Tulln

Erstellt am 13. Juli 2016, 05:08

von Thomas Peischl

Die Taverne in Tulln kocht weiter. Zu viele Küchen verdarben für Gastronom Oliver Braun den Erfolgsbrei. Mit seinem Hauptbetrieb neben dem Aubad soll es in Eigenverwaltung positiv weitergehen.

Oliver Braun am Eingang zu seiner „Taverne2“ zwischen Aubad und Campingplatz, die zur Zeit Hochsaison hat.  Foto: Peischl  |  NOEN

Auf den ersten Blick liest sich das schlimm: Insolvenzverfahren, betroffen sind 41 Gläubiger mit Gesamtforderungen von knapp 248.000 Euro. Für den Tullner Gastronomen Oliver Braun waren die letzten Tage auch alles andere als lustig, aber er blickt zuversichtlich in die Zukunft. Denn sein Hauptbetrieb, die Taverne , stehe für die nächsten Jahre auf wirtschaftlich gesunden Beinen.

Konkurs wurde nur auf seine Einzelfirma angemeldet, mit der er eine Zeit lang die Gastronomie auf dem Schiff MS Stadt Wien und bis zuletzt auch die Mensa am Campus Tulln betrieben hatte. Beides wäre nicht mehr rentabel zu führen gewesen, das gelte aber nicht für die von seiner Oliver Braun KG betriebene Taverne , ein Familienunternehmen in dem Braun selbst, Vater und Mutter sowie neun Arbeitnehmer und zwei Praktikanten mitanpacken.

„Ich hab‘ mich zuerst auch erschreckt … Aber die Taverne ist ein gutes Lokal und das soll sie auch in Zukunft bleiben.“
Oliver Braun, Gastronom

„Als geschäftsführender Gesellschafter dieser KG musste ich das Sanierungsverfahren einleiten, um mich nicht strafbar zu machen“, erklärt Braun.

Da bei der Taverne ein gesundes wirtschaftliches Fundament vorhanden sei, handelt es sich lediglich um ein Sanierungsverfahren mit Eigenverwaltung. Die Liste der Gläubiger sei nur deshalb lang, weil vom privaten Wohnkredit über den Internetanbieter bis zu jedem einzelnen Dienstnehmer, alles erfasst werden musste, das wiederum relativiere auch die Forderungssumme.

„Alle Prognosen sind positiv. Die Taverne² wird es weiterhin unter meiner Führung geben“, beruhigt Braun alle Stammkunden und jene, die es noch werden wollen. Die erste Tagsatzung im Rahmen des Sanierungsverfahrens findet noch im Juli statt, die letzte ist für Ende September angesetzt.