Tulln

Erstellt am 22. September 2016, 05:45

Vorzeigebeispiel für ökologische Pflege. Die Garten Tulln und die größte Mustergartenanlage Deutschlands unterzeichneten eine Kooperationsvereinbarung.

Natur im Garten-Präsident Alfred Riedl, Landeshauptmannstellvertreterin Johanna Mikl-Leitner, Christian Wandscher (Geschäftsführer Park der Gärten) und Garten Tulln-Geschäftsführer Franz Gruber mit der Kooperationsvereinbarung.  |  NOEN, NLK Pfeiffer

Seit 2008 ist die Garten Tulln als einzige ökologische Gartenschau Europas Vorzeigebeispiel für naturnahes Gärtnern. Davon überzeugen sich nicht nur zahlreiche Besucher sondern auch Vertreter anderer Gartenschauen und Schaugärten, wie die Vertreter des „Park der Gärten“ in Bad Zwischenahn - der größten Mustergartenanlage Deutschlands. Zwischen den beiden Gartenschauen wurde nun eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. „Die Garten Tulln und der Park der Gärten sind damit Vorreiter in den Bereichen Gartengestaltung, Gartenpädagogik und Gartentourismus. Aufgrund vergleichbarer Strukturen und ähnlicher strategischer Ziele können zukünftig Synergien genutzt werden“, stellt LH-Stellvertreterin Johanna Mikl-Leitner fest.

Die Garten Tulln präsentiert auch im Herbst ihre Schaugärten und lädt traditionell zur Kürbis-Sortenschau mit vielen Raritäten ein. Noch bis 16. Oktober können rund 60 verschiedene „Bluza“ entdeckt werden und erstmals werden in Kooperation mit der LFS Tulln Erntekronen zu verschiedenen Themenbereichen gezeigt.

Als Highlight findet am Sonntag, 2. Oktober, von 9 bis 18 Uhr die Österreichische Riesenkürbis-Staatsmeisterschaft in der Garten Tulln statt, bei der der schwerste Kürbis der Nation ermittelt wird. Bei verschiedenen Ständen gibt es regionale Schmankerl, ein Schätzspiel für die Besucher sowie ein buntes Kinderprogramm.