Erstellt am 22. September 2015, 06:22

von Gabi Gröbl

Pferd schwer verletzt. Als die Besitzer von Miky vom Urlaub zurückkamen, erwartete sie eine böse Überraschung: Am Hals des Wallachs klaffte eine tiefe, verdächtige Schnittwunde.

Miky wurde von seinen Besitzern schwer verletzt gefunden. Der Verdacht auf Fremdverschulden liegt für den Tierarzt nahe.  |  NOEN, Gröbl

Der Welshcob Wallach hatte eine tiefe Schnittwunde am Hals. Sofort wurde der Tierarzt verständigt, das Pferd medizinisch versorgt und Anzeige erstattet. Aufgrund der Tiefe und Art der Wunde liegt der Verdacht nahe, dass die Verletzung keinen natürlichen Ursprung hat.

Tierarzt Werner Neumann: „Es ist eine gerade Schnittführung, wie mit einem Messer. Es schaut verdächtig nach Fremdverschulden aus.“ Gemeinsam mit den Besitzern untersuchte er alle Areale, in denen sich das Pferd aufgehalten hatte. Es wurden keinerlei Spuren wie Blut, Haare, Haut von Miky gefunden.

Das erhärtet für Neumann den Verdacht, dass es sich hier um eine von Menschen verursachte Verletzung handelt. In Zusammenarbeit mit dem Tierarzt wird von der Polizei mit einem speziell für Pferdeverletzungen entwickelten Verfahren ermittelt.

Im Laufe der Zeit hat sich herausgestellt, dass über 90 Prozent derartiger Verletzungen so genannte Eigenverletzungen sind. Unter anderem können sie durch hervorstehende Nägel, Stacheldraht, oder auch durch andere Tiere verursacht werden.

Ist Verletzung selbst- oder fremdverschuldet?

Pferdesportexperte Friedrich Schuster vom NÖ Pferdesportverband weiß: „Es ist schwer festzustellen, ob es sich um eine natürliche Verletzung, oder eine absichtlich zugefügte handelt. Wenn es Menschen gemacht haben, sind die auf jeden Fall krank.“

Tierarzt Werner Neumann bestätigte auch der Polizei gegenüber seinen Verdacht, die Ermittlungen laufen.

In den letzten Jahren ist laut Aussage der Polizei und des Tierarztes derartiges in der Marktgemeinde nicht vorgekommen.

Der Wallach Miky wird sich laut Veterinär von seinen Verletzungen erholen, seinen Besitzern wird der Schock darüber wohl noch lange tief im Herzen sitzen.