Tulln

Erstellt am 19. Mai 2017, 04:43

von Martin Gruber-Dorninger

Labor zum Ausborgen. Das „Lab on Demand“ im Technopol erfreut sich großer Beliebtheit. Unternehmen schätzen kostengünstigen Zugang.

Alexander Pretsch von Sealife Pharma unterstützt Bürgermeister Peter Eisenschenk und Landesrätin Petra Bohuslav gemeinsam mit Manfred Taschner von LifeTag-Analytics und ecoplus Bereichsleiter Claus Zeppelzauer (v. l.) bei den ersten Versuchen mit der Pipette.  |  NOEN, Gruber-Dorninger

Auf diese Idee muss man erst einmal kommen. Seit einem halben Jahr bietet ecoplus Forschern ein voll eingerichtetes Mikrobiologielabor an, und zwar zur Miete. Das Konzept ist derart erfolgreich, dass sich nun auch Landesrätin Petra Bohuslav und Bürgermeister Peter Eisenschenk dazu überreden ließen im Labor mit der Pipette zu hantieren und das Erfolgsprojekt zu begutachten.

Laborplätze sind für Kleinunternehmen und Jungforscher meist unleistbar. Durch das sogenannte „Lab on Demand“ wird Start-ups und Spin-offs unkompliziert und kostengünstig der Zugang zu modernstem Forschungsequipment ermöglicht. „Wir haben hier einen Nerv getroffen. Das Mietlabor war bisher zwei Drittel der Zeit ausgelastet“, freut sich Bohuslav.

Alexander Pretsch übersiedelte mit seiner Firma Sealife Pharma nach Oxford und verkaufte das Inventar an ecoplus. „Ich habe mich dann aber selbst monatelang wieder in Tulln eingemietet, da ich auch hier noch einen Standort habe“, so Pretsch. Unternehmer Manfred Taschner ist ebenfalls von der Idee überzeugt: „Ohne das Labor wäre vieles im Anfangsstadium meiner Firma nicht gegangen.“

Nach einem Betriebs-Jahr wird das Labor evaluiert.