Erstellt am 29. Juli 2015, 06:41

von Helga Urbanitsch

Kowalski ist neuer Pfarrer. Ab 1. August wird Krzysztof Kowalski die Geschicke der Pfarre St. Stephan Tulln leiten. Pfarrer Nikolaus Vidovic kehrt in seinen Orden zurück.

Krzysztof Kowalski ist der neue Pfarrer in Tulln-St. Stephan. Er schrieb seine Magisterarbeit über das kanonische Recht.  |  NOEN, Helga Urbanitsch
Der Pfarre St. Stephan stehen in den nächsten Tagen große Veränderungen bevor. Pfarrer Nikolaus Vidovic kehrt in den Orden der Franziskaner zurück, Kaplan Matthias Martin geht nach Amerika (siehe Seite 16). Ab 1. August heißt der neue Pfarrer von St. Stephan Krzysztof Kowalski. Der gebürtige Pole ist kein Unbekannter in der Pfarre St. Stephan. Von 2006 bis 2007 war er hier Kaplan. In dieser Zeit machte er durch sein Engagement und seine freundliche Art auf sich aufmerksam.

Geboren wurde Kowalski am 5. Jänner 1950 in Nowa Ruda, in Polen. In Wroclaw absolvierte er das Priesterseminar und schrieb seine Magisterarbeit über das Kanonische Recht. 1997 erhielt er den Titel „Kanonikus“.

Er besuchte das Priesterseminar in St. Pölten und kam 2006 als Kaplan nach Tulln. Seit September 2007 war er Pfarrer von Großgöttfritz und Titularpfarrer von Niedernondorf, seit August 2010 ist er auch Titularpfarrer von Grafenschlag.

Krzysztof Kowalski beginnt seine Amtszeit in Tulln mit großen Feierlichkeiten, die im September stattfinden: die Weihe der neu restaurierten Orgel am 6. September und die Altarweihe des neuen Altars durch Bischof Klaus Küng am 20. September.

Beim Festgottesdienst zur Gartenbaumesse am 30. August wird Pfarrer Nikolaus Vidovic von der Pfarr- und Stadtgemeinde verabschiedet. Der Chor St. Stephan, Solisten und das Ensemble Pacha Manka werden die Misa Criolla aufführen.