Tulln

Erstellt am 05. April 2017, 04:38

von NÖN Redaktion

Spielen in der Tullner Innenstadt. Drei Spiele-Boards für Kinder bis sechs Jahre und ein größeres Gerät laden auch die Eltern zum Verweilen ein.

Bürgermeister PeterEisenschenk, Vizebürgermeister Harald Schinnerl, Stadtrat Johannes Sykora und Gemeinderat Johannes Blauensteiner mit seinen Kindern Felix und Tobias bei einem der neuen Spieleboards, die von Gerhard Köck und Martin Weinlich vom städtischen Bauhofaufgestellt wurden.  |  NOEN, Stadtgemeinde Tulln

Im Sinne des Mottos „Stadt des Miteinanders“ wurden in der Innenstadt drei Spiele-Boards und ein größeres Spielgerät aufgestellt und damit zusätzliche Begegnungsräume zum Verweilen für Eltern und Kinder geschaffen.

„Tulln ist ein dynamisches Zentrum mit der sozialen Wärme einer Kleinstadt. Um diese besondere Lebensqualität noch weiter auszubauen, setzen wir laufend Maßnahmen um. Der öffentliche Raum soll Schritt für Schritt so gestaltet sein, dass die Bürger ihre Freizeit gerne dort verbringen“, so Bürgermeister Peter Eisenschenk zu dem von ihm initiierten Konzept. Das Ziel der Stadtgemeinde ist ein öffentlicher Raum, der zum Bleiben, Spielen, Entspannen und zur Kommunikation einlädt.

Im März wurden zu diesem Zweck drei Spieleboards für Kinder bis sechs Jahre in der Innenstadt montiert – am westlichen Ende des Hauptplatzes bei der Stadtoase, am östlichen Ende bei der Apotheke Bösel sowie an der Kreuzung Wiener Straße/Rudolfstraße. Eltern können den Kindern auf ebenfalls neuen Sitzgelegenheiten zusehen, kurz verweilen und plaudern. Anfang April wird zusätzlich in der Nähe der Trafik Hausl ein größeres Spielgerät für Kleinkinder mit Rutsche und Kriechtunnel aufgestellt.

Umfrage beendet

  • Gibt es ausreichend Spielplätze?