Erstellt am 12. April 2017, 03:24

von Doris Firmkranz

Trauer um Viktor Spitzer. Der Direktor des Tullner Rosenheimes erlag nach einem Unfall seinen schweren Verletzungen. Er galt als umgänglich und war allseits beliebt.

Der Lenker des Motorrades, Rosenheimdirektor Viktor Spitzer, überlebte den Crash nicht.  |  NOEN, FF Bierbaum, Rosenheim

Auf „weitere 20 Jahre Zusammenarbeit“ hatte er am Mittwochabend mit Mitarbeitern des ehrenamtlichen Besuchsdienst bei der Feier anlässlich des 20-Jahr-Jubiläums angestoßen. Einen Tag später war Viktor Spitzer, der Direktor des Tullner Rosenheimes, tot.

 |  NOEN

Spitzer war mit seinem Motorrad im Gemeindegebiet von Frauendorf in der Au unterwegs, als ihm ein 17-jähriger Pkw-Lenker aus dem Bezirk Tulln entgegenkam.

Jugendlicher Lenker übersah Spitzers Bike

Als der junge Autolenker nach links von der L45 in die L2171 einbiegen wollte, dürfte er Spitzer übersehen haben: Der Pkw krachte voll gegen die Maschine, wodurch Viktor Spitzer zu Sturz kam und so schwere Verletzungen erlitt, dass der Notarzt trotz funktionierender Rettungskette nichts mehr für ihn tun konnte. Der 54-Jährige verstarb noch an der Unfallstelle. Der 17-Jährige wurde bei dem Crash leicht verletzt.

Entsprechend groß ist die Trauer in ganz Tulln. „Viktor Spitzer hat sich als Direktor des Rosenheimes schnellstens eingelebt und war, nicht zuletzt aufgrund seines einnehmenden Wesens, äußerst beliebt“, betont Stadträtin Elfriede Pfeiffer.

Der Schock über das plötzliche Ableben des Heimleiters sitzt auch bei den Mitarbeitern tief. Die interimistische Leiterin Susanne Pay spricht von einem „großen Verlust“ und lobt Spitzers Ruhe und Geduld sowie seine faire, herzliche Art und nicht zuletzt seine fachliche Kompetenz. Pay: „Seine positive Lebenseinstellung war uns immer Vorbild und Ansporn.“

Viktor Spitzer wird am Freitag, 21. April, um 13 Uhr im Rahmen einer Urnenfeier auf dem Tullner Stadtfriedhof verabschiedet.