Erstellt am 21. Juli 2016, 12:52

von Thomas Peischl und Helga Urbanitsch

Aktiv mit Angel, Schaufel und Schere. Mit Unterstützung von Vereinen und Firmen hat die Stadtgemeinde Tulln wieder ein abwechslungsreiches Programm für die Ferien erstellt.

Auf Hochtouren – und stets gut besucht – laufen die Aktivitäten der verschiedenen Vereine und Institutionen im Rahmen der Ferienaktion der Stadtgemeinde.

Mittlerweile ist es Tradition geworden, dass auch die Tullner NÖN interessierte Nachwuchsjournalisten einlädt, Einblick in den spannenden Alltag bei einer Lokalzeitung zu gewinnen. Redaktionsleiter Thomas Peischl führte die jungen Besucher durchs NÖN-Büro, stellte die anwesenden Mitarbeiter vor und gab einen kurzen Überblick über Planung, Enstehung und Inhalte der Tullner NÖN. Helga Urbanitsch gestaltete mit Alina, Anika, Marcel und Tobias eine eigene Titelseite und Doris Firmkranz hatte für die vier eine mit Fehlern gespickte Testseite zum Korrekturlesen vorbereitet. Gestärkt mit einer süßen Belohnung gab es zum Abschluss noch ein Erinnerungsfoto.

Petri Heil mit Würstel-Party

Mehr als drei Dutzend Petrijünger pilgerten zum Teich des Arbeiter Fischereivereines um am traditionellen Kinder-Preisfischen teilzunehmen und so manchen kapitalen Fang an Land zu ziehen. Zur Stärkung der jungen Angler gab‘s wieder eine „Würstel-Party“. Bei der anschließenden Siegerehrung (erfolgreichster Angler: Luca Tringl) durften die jungen Wettbewerbsteilnehmer schöne Preise in Empfang nehmen. Die Koordination der Veranstaltung lag wie immer in den bewährten Händen von Jugendreferent Klaus Maseck.

Beim Kleintierzüchterverein in der Kronau ging es hoch her. 34 Kinder kreierten tolle Basteleien mit den unterschiedlichsten Materialien. „Es ist immer wieder erstaunlich, was den Kindern alles einfällt, ihrer Fantasie sind da keine Grenzen gesetzt.“, freute sich Obmann Erwin Hinterhofer. Highlight waren die Kaninchen, die darauf warteten, gestreichelt zu werden.

Trotz nasskaltem Wetter kamen einige Kinder, um mit dem Tullner Verschönerungsverein den Naschgarten bei der Seerosenbrücke mit Pfirsichbäumchen, Maulbeere, Sanddornstrauch, rosa Kiwi und Pflaume zu erweitern. Von den im Vorjahr gepflanzten Sträuchern konnten schon Ribisel genascht werden.