Erstellt am 21. April 2016, 05:24

von Helga Urbanitsch

Zum "Tot" lachen: Einschlägig unterhaltsam. Die D'Lebarner zeigten mit "Monsieur Amédée" wie man vom Pensionisten zum gefährlichen Mafiaboss wird. Das Rotlicht-Milieu wird in allen Farben beleuchtet.

 |  NOEN, NÖN

Einfach köstlich komödiantisch agierten die D‘Lebarner in ihrem einschlägigen Etablissement im Florahofsaal bei „Monsieur Amédée“

„Das ist ein Bordellbesuch, von dem sie erzählen können“, ermunterte Regisseur Thomas Schreiweis das begeisterte Publikum nach dem tosenden Applaus.

Ein nichts ahnender Pensionist (Ludwig Flessl), der aus Gutmütigkeit einer „Dame“ helfen wollte, kommt mit seiner Aktion in Teufels Küche und avanciert zum Mafiaboss. Dabei macht er die Bekanntschaft von Möchtegernzuhälter und Gangster Dede (einzigartig besetzt mit Wolfgang Polakovic).

Die Mädchen im Etablissement fahren zu Höchstform auf, als Pater Josef, der Cousin des nun agierenden Mafiabosses, auftaucht. Zwei Tote und ein bisschen Rauschgift führen ebenfalls zum Chaos.

Termine „Monsieur Amédée“: Freitag, 22. und Samstag, 23. April, jeweils um 20 Uhr, Sonntag, 24. April, um 18 Uhr, im Etablissement Florahofsaal in Langenlebarn.