Erstellt am 04. Juli 2015, 20:12

Countdown für die "Sommerakademie 2015". Rund 70 Kinder aus sechs Nationen werden von 4. bis 17. Juli im Rahmen der "Sommerakademie 2015" im „Steinschaler Dörfl“ im Pielachtal gemeinsam aktiv sein. Im "Kids Media House" schreiben sie auch für NÖN.at!

 |  NOEN, KMH

Verfasser des Beitrages: Maxim Podolnyy und Elias Nemeth

Im Laufe des heutigen Tages (4. Juli) werden noch die letzten Vorbereitungsarbeiten gemacht, und es treffen die letzten Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein. Es kommen etwa 70 Kinder aus sechs verschiedenen Nationen zur Akademie, um an den verschiedenen Kursen teilzunehmen.

Es gibt mehrere Angebote, wie zum Beispiel; Fotografie, Video, Radio, Internet-Blog und Gymnastik. Für uns steht das „KIDS MEDIA HOUSE“ (KMH) im Vordergrund.

x  |  NOEN, KMH

Um 14.30 Uhr wurde heute die Sommerakademie eröffnet. Noch knapp davor lief im Steinschaler Dörfl alles auf Hochtouren, da für die verschiedenen Kurse alles vorbereitet werden musste. Unter anderem werden für die FotografInnen sowie für die anderen Teilnehmer der anderen Aktivitäten mehrere Räume zur Verfügung gestellt, in denen sie ihre Aktivitäten absolvieren können.

Für uns begann die Sommerakademie gleich mit einer spannenden Aufgabe. Wir wurden in Gruppen zu je 3 Mädchen und Burschen geteilt und mussten uns gegenseitig vorstellen. Das Schöne: Es haben alle geschafft, obwohl wir uns ja in unterschiedlichen Sprachen unterhalten mussten.


So wie im letzten Jahr werden auch dieses Jahr viele Projekte entstehen. Eines, an das wir uns gerne zurückerinnern werden, ist eine Fotogeschichte, die von einer Hexe aus dem Steinschaler Dörfl erzählt. In der Erzählung werden 2 Kinder von der Hexe in ihr Haus gebracht und bekommen rote Kekse zu essen, welche die Kinder in Strohpuppen verwandeln. Wie unsere Geschichte ausgeht, können sie sich in diesem Video ansehen.



In den kommenden Tagen werden wir täglich Berichte schreiben, um Sie auf dem Laufenden zu halten, was in den Workshops passiert und wie es sich entwickelt. Wir hoffen, dass Sie diese mitverfolgen.

www.NÖN.at/kmh