Erstellt am 02. Juli 2015, 10:20

Junge Journalisten aus 6 Nationen schreiben für NÖN.at. Kinder und Jugendliche aus unterschiedlichen Ländern lernen im „Steinschaler Dörfl“ im Pielachtal praxisnah die Vielfalt des Journalismus kennen.

 |  NOEN, Media Team Jenia Hamminger
Gemeinsam trainieren, gemeinsam Spielen und Spaß haben oder gemeinsam Fernseh-­, Radio-­, Foto- oder Onlinebeiträge produzieren. Rund 70 Kinder aus sechs Nationen werden von 4. bis 17. Juli heuer wieder im „Steinschaler Dörfl“ gemeinsam aktiv sein und auch sprachliche Barrieren überwinden.

Erstmals im Focus: Das „Kids Media House“

„Während der diesjährigen Sommerakademie präsentieren wir auch das „Internationale Kids Media House“ - kurz KMH. Hier werden Kinder und Jugendliche aus unterschiedlichen Kulturen, sowie unterschiedlicher sozialer Herkunft, sowie Kinder mit besonderen Bedürfnissen von Top-Experten journalistisch ausgebildet und interessante TV-, Radio-, Foto- und Internet-Blog-Beiträge produzieren!“ freut sich der Vorstand des KMH-Trägervereines „SIN Austria“, Alexander Betanishvili.



Erstmals der Öffentlichkeit präsentiert wird das „Kids Media House“ am 12. Juli ab 11 Uhr am „Tag der offenen Tür“ im Steinschaler Dörfl. Neben dem „KMH“ werden hier auch akrobatische Gymnastikvorführungen, sowie Auftritte lokaler Volkstanzgruppen geboten. Ein Besuch lohnt sich jedenfalls, der Eintritt ist gratis!

Zwei Flüchtlingskinder unter Teilnehmern

„Besonders freut uns, dass wir unserem Anspruch Grenzen zu überwinden gleich von Anfang an gerecht werden können und zwei Flüchtlingskinder – eines aus dem Iran und eines aus Syrien - die in Frankenfels untergebracht sind während der Sommerakademie als Gäste begrüssen dürfen", so der „Managing Director“ des KMH, der ehemalige ZiB 3-Journalist Thomas Nemeth. "Bedanken wollen wir uns aber auch bei den Niederösterreichischen Nachrichten. Auf der Website NÖN.at werden während der Sommerakademie immer wieder Beiträge von Mädchen und Burschen des „Kids Media House“ veröffentlicht, und das spornt unsere jungen Journalisten und Journalistinnen enorm an!“

www.NÖN.at/kmh