Erstellt am 06. April 2016, 15:21

Kevin Luger als neuer NÖ Landesschulsprecher. Niederösterreichs Landwirtschaftliche Berufs- und Fachschulen haben kürzlich ihre Vertretung für das kommende Schuljahr gewählt.

v.l.n.r. Maria Steiner (Landesschulsprecherin AHS), Sebastian Cachée (Landesschulsprecher BMHS), Landesrätin Mag. Barbara Schwarz, Kevin Luger (Landesschulsprecher LFS)  |  NOEN, Büro LR Schwarz

Der 17-jährige Kevin Luger von der Gartenbauschule Langenlois wurde zum neuen Landesschulsprecher 2016/2017 gekürt.

Als inhaltliche Schwerpunkte kündigte Luger an, sich für eine Weiterentwicklung der Schülerrechte zu engagieren und aktiv für die Anliegen der Schülerinnen und Schüler bei den Direktionen sowie den politischen Verantwortlichen einzutreten.

Bildungslandesrätin Mag. Barbara Schwarz gratulierte Kevin Luger zur Wahl: „Die Einbindung der Schülervertreter stärkt das Demokratieverständnis der Jugend. Nur mit der Zusammenarbeit aller Schulpartner ist eine gelingende Schule möglich, die Schülerinnen und Schüler gemäß ihrer Begabungen und Talente fördert.“

Vorbildfunktion als Landesschulsprecher

Für Schwarz ist es ein wichtiges Signal der Bildungspolitik, den Jugendlichen auf Augenhöhe und mit Respekt zu begegnen. „Die Landesschulsprecher besitzen eine Vorbildfunktion für alle Schülerinnen und Schüler, indem sie Verantwortung für die Gemeinschaft übernehmen und wertvolle basisdemokratische Arbeit leisten“, so Schwarz.

Die Landesschülervertretung (LSV) ist in Österreich die gewählte gesetzliche und überparteiliche Vertretung der Schülerinnen und Schüler eines Bundeslandes gegenüber dem Landesschulrat, sonstigen Behörden und dem Landtag.

Schülervertreter/innen helfen beim Organisieren

Außerdem unterstützen die Schülervertreterinnen und Schülervertreter an den einzelnen Schulen die Klassensprecherinnen und Klassensprecher bei ihrer Arbeit und organisieren Seminare, Informationsveranstaltungen, SchülerInnenparlamente und Schulpartnerschaftsgespräche.

Die Landesschülervertretung Niederösterreich repräsentiert über 200.000 Schülerinnen und Schüler.