Erstellt am 22. Oktober 2015, 14:53

Größte Maispflanze Österreichs ausgezeichnet. Bei der Meisterschaft für Riesengemüse der GARTEN TULLN holte die Gartenbauschule Langenlois vor Kurzem mit einer Maispflanze von 4,60 Meter Länge den Staatsmeistertitel.

Die Personen v. l.: Schulsprecher Dominik Wunderler, Katharina Daurer, Fachschuldirektor Ing. Franz Fuger, Bildungs-Landesrätin Mag. Barbara Schwarz, Gartengestalter Gtm. Christian Kittenberger und Berufsschuldirektorin Dipl.-Ing. (FH) Anna-Maria Betz, Kevin Luger und Viktoria Ziegelhuber.  |  NOEN, Jürgen Mück
Bildungslandesrätin Mag. Barbara Schwarz gratulierte den neuen Bundessiegern: „Die Witterungsbedingungen stellten dieses Jahr die Gärtner vor große Herausforderungen.

Daher ist die Hege und Pflege der größten Maispflanze Österreichs eine wahre Meisterleistung, wozu Fachwissen und eine langjährige Erfahrung notwendig sind. Dies ist eine eindrucksvolle Bestätigung der fachlichen Kompetenz der Gartenbauschule“.

Schule mit grünem Daumen

Für Gartengestalter Christian Kittenberger, der für das Gedeihen der Kukuruz-Pflanze verantwortlich ist, liegt der Grundstein für den Staatsmeistertitel schon bei der Pflanzung. „Die passende Bodenvorbereitung ist von entscheidender Bedeutung, denn nur mit einem optimalen Nährstoffangebot kann sich die Pflanze optimal entwickeln.

Natürlich sind auch die Wahl der richtigen Maissorte und die regelmäßige Wasserversorgung wichtig“, betont Kittenberger. „Durch den heißen Sommer wuchsen die Pflanzen zunächst nur sehr bescheiden. Der richtige Wachstumsschub hat dann erst im August und im September eingesetzt“, so Kittenberger.
 
Auch die beiden Direktoren Ing. Franz Fuger (Fachschule) und Dipl.-Ing. (FH) Anna-Maria Betz (Berufsschule) zeigen sich stolz: „Der ersten Platz zeigt, dass die Stärke unserer Schule in der Kombination von solider Schulbildung mit handwerklicher Praxis liegt“.