Erstellt am 30. Oktober 2015, 06:02

von Karl Stiefel

VBS: Reifeprüfung unter dem Schuljahr. Bei einem Schulversuch der Vienna Business School können Schüler einen Teil ihrer Matura im Herbst machen.

David Sitek und Kathrin Handler haben einen Teil ihrer Matura schon hinter sich.  |  NOEN, VBS Mödling

Während sich die angehenden Maturanten in ganz Österreich ab dem Frühling auf die Reifeprüfung vorbereiten, konnten 50 Schüler der Vienna Business School (VBS) Mödling einen Teil davon schon erledigen. Sie konnten die Fächer „Politische Bildung und Recht“ sowie „Wirtschaftsinformatik“ bei einer vorgezogenen Reifeprüfung abhaken.

Wie und warum die Schüler diese Möglichkeit wahrnehmen, erzählt die angehende Absolventin Kathrin Handler: „Wir wurden von der Direktion rasch und vor allem gut informiert und konnten daher auch schnell eine Entscheidung treffen. Die Prüfungen finden jetzt zum Semesterbeginn im Regelbetrieb statt. Toll ist, dass andere Lehrer Rücksicht auf die beiden Prüfungstermine genommen haben und hier gezielt keine weiteren Klausuren in diese Woche legten.“

Den einzigen Nachteil schildert ihr Kollege David Sitek: „Es sind im Gegensatz zum Haupttermin zwar keine Vorbereitungsstunden geplant, aber Lehrerinnen und Lehrer stehen uns bei Fragen natürlich trotzdem mit Rat und Tat zur Seite.“

Entlastung für den Haupttermin

Voraussetzung, um die mündliche Reife- und Diplomprüfung in einem Fach vorziehen zu können, ist, dass der Gegenstand bereits im vierten Jahr, sprich im Jahr vor der Zentral-Matura, abgeschlossen sein muss.

Die zuständige Landesschulinspektorin Brigitte Schuckert ist davon überzeugt, dass mit diesem Modell viele angehende Absolventen mehr Planungs- und damit Handlungsspielraum und bessere Chancen auf einen erfolgreichen Abschluss erhalten. „Die Schülerinnen und Schüler profitieren davon, weil sie im Haupttermin wählen können, ob sie zum Beispiel neben der Präsentation und Diskussion ihrer Diplomarbeit drei schriftliche und zwei mündliche Klausuren ablegen möchten, oder eben vier schriftliche und nur mehr eine mündliche Prüfung.“

Direktorin Marina Röhrenbacher ist mit dem Schulversuch sehr zufrieden: „Wir sehen alleine schon den Erfolg in der hohen Anzahl der Anmeldungen. Wir versprechen uns eine Entlastung der Schüler, die im Frühling ohnehin viel zu tun haben.“