Erstellt am 23. Oktober 2015, 10:44

Offener Brückenbau. Fächerübergreifendes Projekt bringt Omer Mohammeds Flüchtlingsdasein den NMS-Schülern näher.

Omer Mohammad schloss Freundschaft mit Jennifer Kellner und Anna Kirchner.  |  NOEN, Foto: privat

Im Rahmen des Thementages "Langer Tag der Flucht" nahmen die vierten Klassen der Sport- und Sprachschule Schwechat an einem interkulturellen projectXchange-Workshop teil, bei dem sie sich mit Omer Mohammad anfreundeten – der Afghane war im Alter von vierzehn Jahren unbegleitet aus seinem Heimatland geflohen. Nun spricht er hervorragendes Deutsch und berichtet von seinen Erlebnissen.

„Das Projekt wurde übergreifend in mehreren Fächern vorbereitet und bot unseren Schülerinnen und Schülern einen Zugang zu interkulturellem Verständnis“, berichtet die Projektorganisatorin Veronika Rottal-Diener. „Durch persönliches Kennenlernen sollten Vorurteile, Ängste und Konflikte abgebaut und ein gegenseitiges offenes und bereicherndes Miteinander gefördert werden.“

Die Schüler hatten im Vorfeld schon Fragen ausgearbeitet, die die aktuelle Lage thematisierten. „Sie waren von Omers Antworten und Schilderungen mehr als berührt“, so Rottal-Diener weiter. Lieder und eine gemeinsame Jause intensivierten die Bekanntschaft. „Austausch macht Fremde zu Freunden“, skizziert die Organisatorin das Motto des Projekts.

Durchgeführt wurde der Workshop in Zusammenarbeit mit Christiane Gaar vom niederösterreichischen Roten Kreuz. projectXchange ist eine Initiative, im Rahmen derer rund 300 ehrenamtliche Botschafterinnen und Botschafter von ihrer persönlichen Geschichte, ihren Erfahrungen sowie ihren Lösungs- und Erfolgsstrategien berichten.