Erstellt am 24. November 2015, 12:03

Forum Medientechnik an der FH St.Pölten. Moderne Medientechnik verändert nicht nur das Kommunikationsverhalten von Menschen, sie schafft auch neue Ansprüche an ProgrammiererInnen, TechnikerInnen und Kreative.

Forum Medientechnik  |  NOEN, Credit: FH St. Pölten / Schascha Qiu

Über neue Entwicklungen und Einsatzfelder diskutieren nächste Woche internationale ExpertInnen beim 9. Forum Medientechnik an der FH St. Pölten. Am Programm stehen Fußsohlen, die den menschlichen Gang hörbar machen und in der Therapie eingesetzt werden könnten, haptische Interaktionen bei Spielen und die Frage nach geschlechtssensibler Gestaltung von Medien für Buben und Mädchen.
 
Das Forum Medientechnik bietet eine Plattform für Präsentation, Diskussion, Kritik und Austausch von innovativen Ideen und aktuellen Herausforderungen im weiten Feld der digitalen Medien. Die Keynote dieses Jahr hält Joreg Dießl von der „vvvv group“ zum Thema „Design by Laziness“. Die Gruppe entwickelt seit 15 Jahren die visuelle Programmiersprache vvvv, die vor allem im Bereich der interaktiven Computergrafik für Liveperformances und -installationen angewendet wird. vvvv ist eine visuelle/textuelle Programmierumgebung, die müheloses Programmieren ermöglicht.
 
MitarbeiterInnen der Hochschule Ansbach werden Möglichkeiten der haptischen Interaktion bei Messeauftritten anhand eines audiovisuellen Game-Terminals zur spielebasierten Firmenpräsentation erklären. Unter dem Titel „Von rosa und blau zur ganzen Farbenpalette“ wird Astrid Ebner-Zarl vom Österreichischen Institut für Medienwirtschaft der FH St. Pölten das Forschungsprojekt Traex zum transmedialen Erzählen als Strategie für die geschlechtssensible Gestaltung von Kindermedien präsentieren.

Medientechnik in der Medizin

Ein Team aus PhysiotherapeutInnen und MedientechnikerInnen der FH St. Pölten wird eine Pilotstudie zur sonifikationsgestützten Ganganalyse vorstellen: Im Projekt SoniGAIT entwickelten die ForscherInnen eine Schuhsohle, die das Gehen hörbar macht. Über Kopfhörer erhalten Menschen die Information, ob sie gleichmäßig abrollen oder die Füße unterschiedlich belasten. Diese Information könnte in der Therapie zum Beispiel nach Sportverletzungen oder einem Schlaganfall eingesetzt werden. Studenten der FH St. Pölten präsentieren unter dem Titel „SONImed“ die Entwicklung einer klanggestützten Methode zur Analyse medizinischer Bilddaten.
 
„Das Forum Medientechnik betrachtet die gesamte digitale Produktionskette von der Idee über Konzeption und Produktion bis hin zur Distribution, Verwertung und Archivierung medialer Inhalte. Sie verfolgt einen interdisziplinären Ansatz und berücksichtigt neue technologische Möglichkeiten und kreative Gestaltung ebenso, wie inhaltliche Ideen und wirtschaftliche Anforderungen“, sagt Konferenzorganisator Markus Seidl, Leiter des Instituts für Creative\Media/Technologies (IC\M/T) der FH St. Pölten. 

3D-Audio-Installation von Studierenden

Am 25. November findet für Studierende und Interessierte das Symposium „All Around Audio: Products – Applications – Environments“ statt. Im Rahmen den Symposiums und des Forum Medientechnik präsentieren am 25. und 26. November jeweils von 09:00 bis 18:00 Uhr Masterstudierende der FH St. Pölten und der Hochschule Darmstadt 3D-Klanginstallationen mit drei Musikstücken in der „Klangkugel“ der FH St. Pölten.
 
Neue Technologien machen es möglich, Klänge als virtuelle Schallquellen in einem Raum dreidimensional, also plastisch wahrnehmbar, zu verorten und zu gestalten. Verschiedene Verräumlichungsansätze werden einander gegenübergestellt und ZuhörerInnen können die Konzepte vergleichen. 

Medienpreis Golden Wire

Am Abend nach dem Forum Medientechnik wird der Medienpreis der FH St. Pölten „Golden Wire“ verliehen: Multimediale, medientechnische Kreativarbeiten von Studierenden und AbsolventInnen werden bei einer Gala gezeigt und mit Preisen ausgezeichnet.