Erstellt am 11. März 2016, 08:56

Philosoph Sedmak sprach über „Bildung ist mehr als Ausbildung“. Die Landwirtschaftliche Koordinationsstelle (LAKO) lud gestern zur Veranstaltung „LAKO-Weitblick“ ins NV-Forum der NÖ Versicherung nach St. Pölten ein, bei der Sozialwissenschaftler und Philosoph Univ. Prof. DDDr. Clemens Sedmak zum Thema „Bildung ist mehr als Ausbildung“ sprach.

LAKO-Leiter Ing. Herbert Grulich, Bildungs-Landesrätin Mag. Barbara Schwarz und Philosoph Univ. Prof. DDDr. Clemens Sedmak.  |  NOEN, J. Burchhart
Für Sedmak ist Bildung die Voraussetzung für Humanismus, ähnlich den gesellschaftlichen Qualitäten wie Freiheit, Kultur und Solidarität. „Für ein gelingendes soziales Miteinander ist Bildung der bestimmende Faktor, der weit über die Ausbildung hinausgeht.

Gebildet zu sein meint demzufolge, Wissen um Vielfalt, Respekt vor Anderen und Zurücknahme der eigenen Person“, so Sedmak. „Nicht zuletzt ist Bildung ein ‚kooperatives Gut‘, welches an Wert gewinnt, wenn es mit anderen geteilt wird. Zudem ist Bildung eine innere sowie ethische Haltung, die im Leben Orientierung gibt und der Motor für das Streben nach Selbsterkenntnis und Selbstbestimmung ist.“
 
Bildungs-Landesrätin Mag. Barbara Schwarz betonte, dass es für die Bildungspolitik besonders wichtig sei, den jungen Menschen die Chance zu geben, ihre Talente zu erkennen und zu entwickeln. Aus diesem Grund sind individuelle Bildungswege im Schulbetrieb notwendig, denn die Jugendlichen sollen ihre Wege selbst finden dürfen.

„Das Ziel muss sein, auf positive Motivation und individuellen Interessen aufzubauen. Eine zentrale Rolle der Schule ist, dass Kinder und Jugendliche ihre Stärken erkennen und nützen lernen. Dabei ist die gute Infrastruktur mitentscheidend für den Lernerfolg der Schüler und für einen qualitätsvollen Unterricht der Lehrer“, so Schwarz. Zum familiären Umfeld meinte Schwarz, dass die Familie besonders wichtig ist. So hat es für die Jugendlichen einen hohen Stellenwert, was Gleichaltrige von ihnen halten, aber letztendlich sind es die Eltern, die den Kindern Mut machen.
 
LAKO-Leiter Ing. Herbert Grulich moderierte die Veranstaltung, an der rund 100 interessierte Gäste teilnahmen. Beim Buffet wurden selbst erzeugte Schmankerl der Landwirtschaftsschulen und die Landesweine serviert. Für stimmungsvolle Musik sorgte die Gruppe „Saxophonissimo“. 

Clemens Sedmak

Clemens Sedmak (* 6. August 1971 in Bad Ischl) studierte Theologie, Philosophie sowie Soziologie und hatte mit 25 drei Doktorate. Mit 30 wurde er jüngster Hochschulprofessor Österreichs, unterrichtete Erkenntnistheorie und Religionsphilosophie in Salzburg. Zudem Theologe und Philosophieprofessor am King’s College London, Universität London, Leiter des Zentrums für Ethik und Armutsforschung der Universität Salzburg sowie Präsident des Internationalen Forschungszentrums für soziale und ethische Fragen in Salzburg. Sedmak ist verheiratet und hat drei Kinder. Er wohnt in Seekirchen am Wallersee.
Zu seinen bekanntesten Publikationen zählen „Geglücktes Leben: Was ich meinen Kindern ans Herz legen will“, „Wie man (vielleicht) in den Himmel kommt“ und „Armutsbekämpfung: Eine Grundlegung“.