Erstellt am 19. Januar 2016, 09:53

von Sandra Frank

Abspaltung vom Tisch, Wehr bleibt erhalten. Nach internen Streitereien kam es fast zum Bruch. Doch Kommandant Lunzer fand eine Lösung, „mit der alle leben können“.

Nach internen Querelen steht die Eggendorfer Feuerwehr wieder als Einheit da (v.l.): Ortsvorsteher Gerhard Einsiedl, Kommandant-Stellvertreter Josef Travnitschek, Kommandant Raimund Lunzer, Verwalter Ludwig Wojtczak und Stadtrat Günter Schnötzinger. Foto: FF Eggendorf/Thale  |  NOEN, FF Eggendorf/Thale

22 Mitglieder zählt die Feuerwehr von Eggendorf im Thale. Eine überschaubare Menge. Trotzdem gab es vor den Wahlen des neuen Kommandos interne Unstimmigkeiten, die Existenz der Wehr stand an der Kippe.

Wie aus einem anonymen Brief an die NÖN hervorgeht, musste sich Kommandant Raimund Lunzer bei einer Vorbesprechung „hasserfüllte, schreiende Vorwürfe“ gefallen lassen. Auch heftige Beschimpfungen soll es gegeben haben. Eine zweite, abgespaltene Feuerwehrgruppe soll ebenfalls im Gespräch gewesen sein.

Auf das anonyme Schreiben angesprochen, winkt Lunzer zwar ab, bestreitet aber nicht, dass es Differenzen gegeben hat. „Ich freu’ mich, dass offen diskutiert wurde. Jetzt haben wir ein Ergebnis, mit dem alle leben können. Alle stehen geschlossen hinter dem Kommando“, freut er sich über die Bestätigung seiner Kameraden. Lunzer selbst wurde erneut zum Kommandanten gewählt. Sein neuer Stellvertreter ist Josef Travnitschek jun. Der ehemalige Stellvertreter, Ludwig Wojtczak, wurde zum Verwalter bestellt.

„Wenn die Sirene heult, muss Einheit herrschen. Da geht’s im schlimmsten Fall um Leben und Tod“, ist der Kommandant froh, dass bei den Feuerwehrwahlen alles glatt lief. Nachsatz: „Man muss ja nicht gemeinsam auf Urlaub fahren ...“ Die Sicherheit im Ort und in der Gemeinde sei gewährleistet. Dies war das oberste Ziel des Kommandanten: die Feuerwehr zu erhalten.

Immerhin brachte es die kleine Wehr im vergangenen Jahr auf 159 Einsatzstunden. „Im Vorjahr stellten wir unter anderem beim zwölf Stunden dauernden Hochwassereinsatz in Breitenwaida, beim Lkw-Dieselaustritt an der B 40 zwischen Altenmarkt und Enzersdorf im Thale sowie bei der groß angelegten Abschnittsübung in Großstelzendorf unsere Leistung zur Verfügung“, zieht der Feuerwehrchef Bilanz über die neun Einsätze seiner Wehr.

Das ambitionierte Programm der Eggendorfer Wehr für 2016: Werbung neuer Mitglieder („Besonders Frauen sind herzlich willkommen.“), Verbesserung der Ausbildung und Zusammenrücken im Unterabschnitt.