Erstellt am 25. Januar 2016, 10:58

von Christian Gölss

Anton Nolz ist neuer Verwalter der Wehr. Mitgliederversammlung / Trotz der sehr geringen Einsatzzahl blickt man in Thalheim auf ein intensives und arbeitsreiches Jahr zurück. THALHEIM / Zur Mitgliederversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Thalheim konnte Kommandant Wilhelm Eigner neben

Blickten auf ein arbeitsreiches Jahr zurück: Bürgermeister Alois Vogl, Josef Liehl, Kommandant Wilhelm Eigner, Anton Nolz, Johann Gräll, Stefan Eigner, Nicole Puxbaum, Stefan Gruber, Franz Poschmaier, Franz Wandl, Patrick Eigner, Alfred Stuphann, Andrea Tscherny und Unterabschnittskommandant Franz Buchinger (von links).  |  NOEN, Christian Goelss

Zur Mitgliederversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Thalheim konnte Kommandant Wilhelm Eigner neben den Mitgliedern der Wehr auch Bürgermeister Alois Vogl und Unterabschnittskommandant Franz Buchinger begrüßen.

Bei den vom Ortschef durchgeführten Neuwahlen, wurde Kommandant Eigner mit 37 von 38 Stimmen wiedergewählt. Auch der Kommandant Stellvertreter Martin Gräll ist im Amt bestätigt worden. Er erhielt 36 von 38 Stimmen.

Neuigkeiten gab es hingegen im Verwaltungsdienst: Anton Nolz wurde per Handzeichen einstimmig zum Verwalter ernannt. Er löste Alfred Stuphann ab.

Zuvor hatte Kommandant Eigner über das abgelaufene Jahr 2015 berichtet: „Die Wehr kann auf ein intensives und sehr arbeitsreiches Jahr mit einem Brandeinsatz und fünf Technischen Einsätzen zurückblicken“, so der Feuerwehrchef.

Einsätze nur ein kleiner Teil der Arbeit

Die insgesamt 50 Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Thalheim haben im abgelaufenen Jahr insgesamt 5.926 Stunden in den freiwilligen Dienst investiert. Mit 32 Stunden wurden davon nur weniger als ein Prozent der Zeit direkt für Einsätze aufgewendet.

Den größeren Teil ihrer Zeit verbrachten die Florianis hingegen zur Aufrechterhaltung der Einsatzbereitschaft, mit dem Besuch von Kursen, Schulungen und Übungen Auch in die Pflege von Geräten und Fahrzeugen ist ein wesentlicher Teil der Zeit investiert worden.

Zur Beschaffung der finanziellen Grundlage für ihren Dienst wurden etwa der Feuerwehrball sowie das Fest veranstaltet.

Neben den zahlreichen Übungen und Schulungen, besuchten die Silberhelme auch wieder zahlreiche Ausbildungsmodule in der Landesfeuerwehrschule Tulln sowie in der Bezirksfeuerwehrzentrale St. Pölten.

Drei neue Mitglieder wurden aufgenommen 

 

Ebenso konnte Eigner freudig die Neuaufnahme von drei Jungfeuerwehrmännern (Robert Eigner, Jakob Kaiblinger und Martin Eigner) bekannt geben.

Der wiedergewählte Kommandant bedankte sich bei seinen Kameraden für das große Vertrauen: „Ich hoffe auf weitere gute Zusammenarbeit wie auch schon in den vergangenen Jahren.“