Erstellt am 26. Januar 2016, 15:06

Die FF-Funktion bleibt in der Familie. Neuer Verwalter bei der FF: Christoph Meißl folgt seinem Vater Manfred Meißl. Martin Epp bleibt Kommandant.

Übergabe in Pürstendorf. Christoph Meißl ist der neue Verwalter, Kommandant Martin Epp übergab Manfred Meißl den »Ehrenaufnäher« für seine Uniform.  |  NOEN, Josef Christelli
Ein echter Generationenwechsel ist, wenn der Sohn das Amt seines Vater übernimmt. Genau das war in Pürstendorf der Fall. Manfred Meißl, 66, musste aus Altersgründen sein Amt als Verwalter der örtlichen Feuerwehr nach 35 (!) Jahren zurücklegen und sein jüngster Sohn Christoph (27) wird sein Vermächtnis weiterführen.

Meißl hat in seiner Amtszeit Einiges erlebt, immer wieder Kommandantenwechsel, ob aus Unfrieden oder wegen Krankheit. Manfred Meißl hat immer weitergemacht und alle Positionen zumindest vorübergehend ausgefüllt, das Zeughaus renoviert und instandgehalten. Im Frühjahr 2013 war die Wehr schon aufgelöst und nur mehr eine Feuerwache, Meißl gab jedoch nicht auf und fand mit dem Zuzügler Martin Epp einen neuen Kommandanten. „Es gibt kein dazwischen: Entweder voll oder gar nicht“, so Meißl über sein Amt, wo er jetzt der „Ehrenverwalter“ ist.

Die Feuerwehrwahl selbst brachte keine Veränderung: Martin Epp (34) seit zwei Jahren der Boss der Wehr und Josef Siegl (45) sein Stellvertreter, waren von den 21 Stimmberechtigten unter der Leitung von Bürgermeister Manfred Hager und Unterabschnittskommandant Alexander Schmidt wiedergewählt worden.
In der Wehr läuft es gut, alle ziehen an einem Strang. Die kleinen Veranstaltungen werden gut angenommen, das Oktoberfest war ein voller Erfolg.

Auch zu einem Punschstand kamen sehr viele Besucher und besonders viele Feuerwehrkameraden aus der Umgebung – die NÖN berichtete. Das alles wollen Epp und seine Mannen wieder veranstalten.